1

Thema: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision mit dem “Containerschiff – MV ACX Crystal”, aus der Sicht von Augenzeugen.
1.    Kathastropenfall                        (Seite 1 –11)
2.    DIE KOMMANDANTEN UNTERKUNFT                 (Seite 12-21)
3.    Der CIC (Combat Information Center)                 (Seite 22-27)
4.    Die Bruecke                                 (Seite 28-40)
5.    Mannschaftsdeck 2                             (Seite 41 -54)
6.    Der Schaden                                 (Seite 55-59)
7.    Nachwort                                     (Seite 60- 62)
8.    Zum Gedenken                                 (Seite 63.)


Kathastropenfall
Es ist mitten in der Nacht, und die USS Fitzgerald DDG 62 befindet sich auf einer geheimen Mission zum Südchinesischen Meer.

https://abload.de/img/1jzj30.png



Die Besatzung auf dem 1,8 Milliarden Dollar schweren Zerstörer ist jung, müde und schlecht ausgebildet.

Katastrophenfall um 1:30:34 Uhr.

Alexander Vaughan, Kurz nach 1:30 Uhr am 17. Juni 2017, stürzte Alexander Vaughan aus seiner Koje auf den Boden des Mannschafts-Deck 2 an Bord des Zerstörers USS Fitzgerald. Der Schock von kaltem, salzigem Wasser ließ ihn wach werden. Er kämpfte um auf die Beine zu kommen, und spürte wie Wasser an seinen Oberschenkeln vorbeifloss.

Um ihn herum schrien Matrosen.
•    Wasser im Deck. Wasser im Deck!
•    Vaughan suchte nach seiner Brille um in der Dunkelheit des Decks besser zu sehen was passier ist.
Der Pazifischen Ozeans, 12 Meilen vor der Küste Japans, machte sich im Deck breit und hatte die sonst aufgeräumte Welt von Manschaftsdeck 2 völlig zerstoert. Die Kojen neigten sich in verrückten Winkeln, Metall-Spinden schwammen im Wasser. Schuhe, Kleider, Matratzen, sogar ein Exercise-Fahrrad blockierte die engen Gänge des Manschafts Decks.

Im schwachen Licht der Notfall-Lampen sah Vaughan Männer, die aus ihren Betten sprangen. Andere kämpften sich durch das Treibgut um die Ausgangsleiter neben Vaughans Koje auf der Backbordseite des Schiffes zu erreichen. Zehntausende von Gallonen Meerwasser strömten in das Abteil von einem Riesen Loch, das durch die Kollision in den Stahlrumpf der Fitzgerald gerissen war, als wäre es Zeitungs-Papier.
•    Vaughan, Petty Officer erster Klasse, das waren meine Kameraden, und in diesen ersten nebligen Sekunden erkannte Vaughan, dass sie in Gefahr waren zu ertrinken.
•    Mit seiner Koerper Groesse von 6 Fuß, 1 Zoll und 230 Pfund war Vaughan ein kraefitger Kerl, er packte einen Matrosen beim T-Shirt und half ihm auf die Leiter, die zum Deck darüber führte. So, half er einen nach dem anderen zu der Leiter, die zu dem darueber liegenden Deck fuehrte.
•    Vaughans Bein war an drei Stellen gebrochen. Er spürte es nicht einmal.
•    "Steig auf, steig auf", schrie er, als Männer durch das steigende Wasser auf ihn zukamen.

Das Manschafts-Deck 2, direkt unter der Wasserlinie und kaum größer als eine 1.200 Quadratmeter, war die Heimat von 35 Matrosen, die meisten in den 20er und 30er Jahren, viele neu bei der Marine. Sie kamen aus kleinen Städten wie Palmyra, Virginia und großen Städten wie Houston. Sie waren weiß, schwarz, lateinamerikanisch, asiatisch. Auf der Fitzgerald arbeiteten sie als Geschuetz Bedinung, Sonarexperten, Kantinenarbeiter und Verwaltungsassistenten.

•    Matrose Dakota Rigsby, 19, war neu eingestellt.
•    Sonar-Techniker Rod Felderman, 28, erwartete die Geburt seines ersten Kindes.
•    Gary Rehm Jr., 37, ein Petty Officer erster Klasse, war der älteste Seemann im Abteil, ein Mentor für jüngere Crewmitglieder.

Als das Wasser an ihnen vorbeiffloss, kämpften sich die Männer zur Backbordseite der Leiter und warteten, zitternd in den wirbelnden Trümmern, auf ihre Moeglichkeit zu der Flucht nach oben.

Vaughan und sein Kumpel Joshua Tapia, ein Waffenspezialist, schrien über das Crescendo aus Meerwasser und arbeiteten Seite an Seite.
•    Sie stellten sich am unteren Ende der Leiter auf, packten die Matrosen und schoben sie einen nach dem anderen die Leiter hinauf.
•    Oben schossen die Männer aus der kleinen Öffnung, als das aufsteigende Wasser die restliche Luft aus dem Abteil drückte.

Plötzlich legte sich das Schiff ganz stark nach rechts und riss den Maennern den Boden unter den Füßen weg. Einige wurden unter Wasser gedrueckt. Andere verschwanden in der Dunkelheit eines Waschraums, getragen von der Kraft des Wassers, das jeden verfügbaren Raum füllte.

Vaughan und Tapia warteten, bis sie allein an der Unterseite der Leiter waren. Als das Wasser ihnen bis zum Hals stand, kletterten auch sie aus der 29 Zoll breiten Fluchtluke. Im Moment sicher, schauten sie wieder zureuck in die Luke zum manschafts-Deck 2. In den 90 Sekunden seit dem Unfall hatte das Wasser fast die Decke von dem Deck erreicht.

Nun standen sie vor der Wahl.
•    Das Marine-Training verlangte, dass sie die Fluchtluke abdichten, um zu verhindern, dass Wasser den Rest des Schiffes überschwemmt.
•    Aber sie wussten, dass das schliessen der wasserdichten Luke alle noch lebenden Seeleute in den Tod treiben würde.
Vaughan und Tapia zögerten.
•    Sie vereinbarten, noch ein paar Sekunden auf die Überlebenden zu warten.
•    Tapia lehnte sich nach unten in die verschwindenden Zentimeter Luft, die im Deck 2 übrig blieben.
•    "Kommt zu meiner Stimme", rief er.

Die Fitzgerald war auf einer geheimen Mission zum Südchinesischen Meer unterwegs als sie mit einem Frachtschiff von mehr als der dreifachen Größe kollidierten.

https://abload.de/img/26zjpq.png



Die 30.000 Tonnen schwere MV ACX Crystal verursachte eine Leck, das größer als ein Lastwagen war, auf der Steuerbordseite des Zerstörers. Die Kraft der Kollision war so groß, dass sie das 8.261 Tonnen schwere Kriegsschiff um 360-Grad drehte.
Auf der Schiffsbrücke aktivierte ein Besatzungsmitglied zwei Notlichter hoch oben am Schiffsmast, eine über der anderen.  Die Fitzgerald, signalisierte so:  rot über rot - nicht mehr unter Befehl.
https://abload.de/img/3xhk67.jpg



https://abload.de/img/4pjk5y.png



https://abload.de/img/5zsj1c.png



https://abload.de/img/6oakw8.png



https://abload.de/img/79fj0s.png



https://abload.de/img/8mxj44.png


https://abload.de/img/9kijux.png



Die Kollision der Schiffe war der schwerste Unfall der Marine auf See seit vier Jahrzehnten. Sieben Matrosen sind ertrunken.
Viele wurden physisch und psychisch verletzt. Zwei Monate später brach ein zweiter Zerstörer, die USS John S. McCain, diesen neuen Rekord, als sie mit einem anderen Frachtschiff kollidierte und dem Tod von 10 Seeleute.

https://abload.de/img/105pjr2.png


Die aufeinanderfolgenden Vorfälle wirft eine unvermeidliche Frage auf:
Wie konnten zwei 1,8 Milliarden Dollar teuere Marinezerstörer, die durch eines der fortschrittlichsten Verteidigungssysteme der Welt geschützt sind, nicht erkennen, dass sich ankommende Frachtschiffe ihre Positionen an ein weltweites Navigationsnetz übertragen?

Das Scheitern der grundlegenden Seemannschaft hat die Marine tief in Verlegenheit gebracht. Beide Kriegsschiffe gehörten zur gepriesenen 7. Flotte - der mächtigsten Armada der Welt und einem der wichtigsten Kommandos zur Verteidigung der Vereinigten Staaten gegen Atomangriffe.

ProPublica, ProPublica ist eine gemeinnützige Nachrichtenredaktion, die darauf abzielt, investigativen Journalismus im öffentlichen Interesse zu produzieren.
Sie rekonstruierte die Reise der Fitzgerald und stützte sich dabei auf mehr als 13.000 Seiten vertraulicher Ermittlungsaufzeichnungen der Marine, öffentlicher Berichte und Interviews mit zahlreichen Besatzungsmitgliedern der Fitzgerald, aktuellen und ehemaligen leitenden Navy-Offizieren und Seeexperten.

Die Überprüfung ergab eine Vernachlaessigung der Marine Regeln:
•    Schwere Fehler von Offizieren.
•    Der Kapitän der Fitzgerald wählte ein ungetestetes Team aus, um das Schiff nachts zu steuern.
•    Er befahl der Besatzung, durch die mit Frachtschiffen und Fischereifahrzeugen gefüllten Schifffahrtsrouten zu rasen, um Zeit zu gewinnen, seine Matrosen am nächsten Tag auszubilden.
•    Zum Zeitpunkt der Kollision schlief er in seiner Kabine.

Der 26-jährige Deckoffizier, der zum Zeitpunkt des Absturzes für den Zerstörer verantwortlich war, hatte die Route nur einmal zuvor bei Tageslicht befahren.
•    In Panik befahl sie die Fitzgerald, sich direkt in den Weg des Kristalls zu navigieren.

Die Crew der Fitzgerald war erschöpft und ungeschult. Die Unerfahrenheit zeigte sich in einer Reihe von Beinaheunfällen in den Wochen vor der Kollision, als der Zerstörer mindestens dreimal gefährlich in der Nähe von Schiffen manövrierte.


Der Bereitschaftszustand des Kriegsschiffes wurde in Frage gestellt.
•    Die Marine verlangte, dass Zerstörer 22 Zertifizierungstests bestehen mussten, um sich vor dem Segeln als seetüchtig und kampfbereit zu erweisen.
•    Die Fitzgerald hatte nur sieben dieser Tests bestanden. Sie war nicht einmal qualifiziert, ihre Hauptmission, die Raketenabwehr, durchzuführen.

Der Fehler eines Matrosen löste ein Feuer aus, das das elektrische System zum Ausfall brachte, und einen schiffweiten Blackout eine Woche vor der Mission, die zum Unfall führte.
Das E-Mail-System des Schiffes, sowohl für klassifiziertes als auch für nicht klassifiziertes Material, ist wiederholt ausgefallen. Die Offiziere der Fitzgerald benutzten stattdessen Gmail.
Das Schiff-Radar war in fragwürdigem Zustand, und es ist nicht klar, dass die Besatzung wusste, wie man es bedient. Man konnte nicht nahe gelegene Schiffe automatisch verfolgen.
•    Um den Bildschirm auf dem neuesten Stand zu halten, musste ein Seemann einen Knopf tausend Mal pro Stunde drücken.
•    Das primäre Navigationssystem des Schiffes wurde von einer 17-jährigen Software gesteuert.

Die Marine weigerte sich, die Fragen von ProPublica zu den Ergebnissen direkt zu beantworten. Stattdessen zitierte ein Sprecher frühere Berichte, die die Marine während ihrer eigenen Monate veröffentlicht hatte - eine lange Überprüfung der Kollisionen.

Die Ermittlungen der Marine stellten fest, dass es weit verbreitete Probleme mit der Führung hinsichtlich fehlender Ausbildung, Besatzung und Ausrüstung in der 7. Flotte gegeben hatte.
•    Die Navy feuerte Admiräle, Kapitäne und Kommandanten,
•    bestrafte Matrosen und
•    strafrechtlich verfolgte Offiziere wegen Verletzung ihrer Pflichten.

Admiral John Richardson, Chef der Marine, nannte die beiden Kollisionen "vermeidbare Tragödien". Die Kommandanten der Schiffe und ihre Vorgesetzten, sagte er in einer schriftlichen Erklärung an ProPublica, seien für die Ergebnisse verantwortlich.

Richardson sagte:
•    Die Tragödien der USS Fitzgerald und der USS John S. McCain haben uns daran erinnert, dass alle Kommandanten, von der Einheitenebene bis zum Flottenkommandanten, in einem sehr komplexen und dynamischen Umfeld ständig Risiken und Chancen bewerten und managen müssen.
•    Aber am Ende des Tages treffen unsere Kommandanten Entscheidungen und unsere Matrosen führen sie aus.
•    Der Kommandant ist aber am Ende alleine verantwortlich fuer seine Entscheidungen.
Die Marine, die während der jahrelangen Landkriege im Irak und in Afghanistan ausgegrenzt wurde, ist heute strategisch entscheidend für die Eindämmung der nuklearen Bedrohung Nordkoreas, der expansionistischen Ziele Chinas und eines neu aggressiven Russland.


Vizeadmiral Joseph Aucoin war zum Zeitpunkt der Kollision Kommandant der 7. Flotte.
Als Marineflieger, der auf dem Balkan und im Irak kämpfte, bat er seine Vorgesetzten wiederholt um mehr Männer, mehr Schiffe und mehr Zeit zum Trainieren. Er wurde ignoriert und dann gefeuert.

Mehr als 18 Monate später glaubt Aucoin, dass die Marine die vollständige Geschichte der Katastrophen noch nicht bekannt gegeben hat. Marineführer, sagte er in seinem ersten ausgedehnten Interview, haben nicht Verantwortlichkeit für ihre Rolle bei der Untergrabung der amerikanischen Seekampffähigkeit berücksichtigt.

•    "Ich will nur, dass die Wahrheit ans Licht kommt", sagte Aucoin.
Am Ende kämpfte die Crew der Fitzgerald, um das Schiff vor dem Untergang zu bewahren. Sie arbeiteten im Dunkeln, ohne Strom, ohne Steuerung, ohne Kommunikation.
•    Ein junger Offizier kritzelte algebraische Gleichungen in ein Notizbuch, um herauszufinden, wie man das Listungsschiff korrigiert.
•    Die Besatzung schoeffpte das Schiff mit Eimern aus, nachdem die Pumpen ausgefallen waren. Als die Fitzgerald darum kämpfte, in den Hafen zurückzukehren, fielen ihre Navigationsanzeigen aus und die Backup-Batterien wurden leer.
•    Der Schiffsnavigator benutzte ein tragbares kommerzielles GPS-Gerät und Papierkarten, um das Schiff nach Hause zu führen.

Oben im überfluteten Mannschafts Deck 2, nur wenige Sekunden nach Tapias Ruf, kam  eine Hand durch die Öffnung der Luke nach oben. Es war Jackson Schrimsher, ein Waffenspezialist aus Alabama. Vaughan griff nach unten und zog ihn hoch.
•    Schrimsher war in seiner oberen Koje von schwimmenden Möbeln eingeschlossen worden, die den Gang blockierten.
•    Er kletterte zu einer anderen Koje hinüber und sprang hinunter in das Wasser.
•    Dann stürzte ein Spind auf ihn.
•    Als er aufblickte, sah er das Licht aus der offenen Luke und kämpfte sich auf sie zu.

Schrimsher war kürzlich als Steuermanns Maat zertifiziert worden, der speziell für das Manövrieren des Schiffes bei komplizierten Einsätzen ausgebildet wurde. Da die Fitzgerald in Not war, waren seine Fähigkeiten gefragt. Er rannte so wie er war, mit durchnäßtes T-Shirt zur Schiffsbrücke..

Vaughan und Tapia sahen sich noch einmal an. Es war Zeit, die Luke zu schließen.

2

Re: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

DIE KOMMANDANTEN UNTERKUNFT

Beim Aufprall stieß der Bug der Kristall in ein anderes Schlafabteil, das von einem einzigen Mann besetzt war: Commander Bryce Benson, der 40-jährige Kapitän der Fitzgerald.

https://abload.de/img/1138jsh.png


Bensons Kabine lag hoch über der Meeresoberfläche, vier Decks über dem Mannschafts Deck 2.
Die Kristall hatte den Rumpf der Fitzgerald direkt am Fuße von Bensons Bett durchbohrt. Sie  zerquetschte die Kommandanten Kammer wie ein Bündel Alufolie.


Commdr. Bryce Benson, Commdr. Sean Babbitt und CMC (Ccommand Master Chief) Brice Baldwin wurden von ihren Positionen auf der USS Fitzgerald entfernt.
https://abload.de/img/12xwk35.png


Die Kollision rüttelte Benson wach.
•    Metall Truemmer waren auf ihn gefallen.
•    Er blutete aus dem Kopf.
•    Er versuchte, von seinem Bett aufzustehen, konnte es aber nicht. Er war begraben inmitten eines Gewirr aus Stahl und Drähten.
•    Er umklammerte den Quilt, den seine Frau ihm genäht hatte, dessen blau-weiße Felder das Bild eines Kriegsschiffes bildeten.
Die Kabine war kalt und dunkel.
•    Er fühlte, wie Luft an ihm vorbeifloss.
•    Mit einem Schock erkannte Benson, dass er auf den Pazifik starrte.
•    Der Riss in der Wand seiner Kabine gab Benson einem 140-Grad-Blick auf dunkles Wasser und dunklen Himmel.
•    Er konnte Lichter vom fernen Ufer Japans aus erkennen.
•    Er vermutete, dass es zu inem Zusammenstoss mit einem anderen Schiff gekomnen war.
•    Er hören die Schreie und das Stöhnen seiner Besatzung.

Die Kapitäne der Kriegsschiffe der US-Marine sind voll fuer Schiff und Besatzung verantwortlich.
Sie tragen die "absolute Verantwortung" für ihre Schiffe und sind absolut schuld, wenn etwas schief geht - ob sie nun schlafen oder nicht an Bord sind.
Im Falle einer Kollision, egal wie gering, sind die Folgen in der Regel schwerwiegend:
•    Der Kapitän wird vom Kommando entbunden.

Dies absolute Kommando Gewalt und die damit verbundene Voll-Verantowrtung kennt jeder und manche Kommandanten haben ihren Offizieren gesagt: Falls etwas schief geht, ruf mich an, damit ich das Ende meiner Karriere sehen kann."

Benson hatte nur 20 Stunden zuvor, mit der Fitzgerald, den Heimathafen der Fitzgerald im japanischen Yokosuka verlassen, nachdem er in letzter Minute Aufträge für das Südchinesische Meer erhalten hatte. Benson hatte der gesamten Besatzung befohlen, sich um 6 Uhr morgens bei der Fitzgerald zu melden, um einen frühen Start sicherzustellen, damit er noch Zeit finden kann um ein paar Trainings-Routinen durchfuehren kann.

Die Fitzgerald beendete den langen Tag der Übungen erst um 23 Uhr. Das Schiff fuhr durch eine Meerenge zwischen der japanischen Halbinsel Izu und der Insel Oshima. Es war etwa 20 Meilen breit und voll von unzähligen Frachtschiffen und Fischerbooten, die nach Tokio und aus Tokio strömten.

Erschöpft, änderte Benson die nächtlichen Befehle, fuer das Breucken Personal, die die Aufgabe hatte, das Schiff während der dunklen frühen Morgenstunden zu steuern.
Normalerweise wies Benson den Offizier des Decks an, ihn anzurufen, wenn das Schiff um mehr als 500 Yards von seinem geplanten Kurs abweicht, um den Verkehr zu umgehen. Aber an diesem Abend verdoppelte Benson die Zahl auf 1.000 Yards und gab dem Offizier mehr Spielraum, ohne ihn wecken zu müssen.
Um 23:30 Uhr verließ Benson die Brücke, um für die Nacht zu schlafen.

Kapitäne bestehen oft darauf, auf der Brücke zu bleiben, wenn sie nachts durch starken Verkehr manövrieren muessen. Oder sie schlafen in einer speziellen Kabine auf der Brücke. Sie wollen ihre Offiziere bei weniger idealen Navigattions -Bedingungen genau beobachten koennen.
•    Benson, glaubte, dass er aber zu stark unter den Auswirkungen von "Müdigkeit und Schlafentzug" litt.
•    Er glaubte, dass seine ausgeruthen Bruecken-Offziere die Situation besser im Griff haben wuerden.
•    Er musste sich unbedingt ausruhen.
•    Er war besorgt über den geheimen Teil seiner Mission. Die Fitzgerald würde durch umstrittene Gewässer vor China segeln, was zu Konfrontationen mit chinesischen Kriegsschiffen führen könnte.
Aber Bensons Entscheidungen erwies sich in diesem Falle als falsch.   

Jetzt erkannte Benson, dass sein schlimmster Albtraum Wirklichkeit war.
•    Sein Schiff und die Besatzung war in Gefahr.
•    Er war nass, kalt und ging in Schock.
•    Benson griff nach dem Telefon an seinem Bett und blieb stehen.
•    Sein Gehirn hatte ihn im Stich gelassen.
•    Er konnte sich nicht mehr an die vier Ziffern erinnern, die er unzählige Male angerufen hatte, um die Brücke zu erreichen.
•    Er kämpfte sich durch die Verwirrung, bis die Zahlen endlich zu ihm kamen.
•    Er stieß auf die Tastatur und hoffte auf eine Antwort von oben.
Benson und seine Besatzung gehörten zur 7. Flotte, die im Zweiten Weltkrieg als "MacArthurs Marine" bekannt wurde und unter der Leitung des amerikanischen Generals über den Pazifik kämpfte, um die Philippinen zurückzuerobern.

Die moderne Inkarnation befindet sich in Yokosuka - der größten Auslandsanlage der Marine. Die historische Basis liegt an der Mündung der Tokyo Bay, in der Nähe von Commodore Matthew C. Perry, der 1853 mit Kanonenbooten ankam, um die isolierte Inselnation zum Handel mit den USA zu zwingen.
Die 7. Flotte umfasst etwa 20.000 Seeleute und etwa 70 Schiffe und U-Boote. Der Kommandant ist für ein Gebiet mit 36 Ländern und der Hälfte der Weltbevölkerung verantwortlich.

Die 7. Flotte ist eines der wichtigsten strategischen Kommandos im Militär, und ihre Seeleute und Schiffe führen einen oft schattigen Kampf gegen einige der größten geopolitischen Bedrohungen Amerikas: China, Nordkorea und Russland.

Die acht Zerstörer der Flotte sind der Schlüssel zu diesem Kampf. Harte, raue Kriegsschiffe, sie sind so konstruiert, dass sie selbst enormen Schäden standhalten aber auch dem Gegner enormen Schaden diese zufügen koennen. Im Kampf vor Samar auf den Philippinen 1944, einem der größten Marinekriege der Geschichte, gelang es sieben amerikanischen Zerstörern, Begleitern und Flugzeugträgern, eine Flotte von 23 japanischen Kriegsschiffen, darunter vier Schlachtschiffe, abzuwehren.

Einige der 7. Flottenzerstörer, darunter die Fitzgerald, spielen eine besonders wichtige Rolle. Sie können ballistische Raketen aufspüren und abschießen, was sie in den Streitkräften des Landes fast einzigartig macht. Keine andere Raketenabwehr kann so schnell und flächendeckend eingesetzt werden. Das System ist bei weitem nicht perfekt - es verfehlt bei Trainingsübungen häufig Ziele. Aber die halben Dutzend Zerstörer der ballistischen Raketenabwehr in der 7. Flotte sind die erste Verteidigungslinie der Vereinigten Staaten gegen einen nordkoreanischen Atomangriff.

Von Anfang an war Benson entschlossen, eines dieser Kriegsschiffe als Kommandant zu fuehren.
•    Benson Karrirer began an der Surface Warfare Officers School Command. SWOs, wie sie genannt werden, sind das Rückgrat der Führung der Marine - Frontkämpfer, die für ihr außergewöhnliches Engagement für den Erfolg, aber auch für eine wettbewerbsfähige, manchmal verleumderische Kultur bekannt sind. "SWOs essen ihre eigenen" ist ein gängiger Marine-Refrain.
•    In jeder Phase beeindruckte er seine Vorgesetzten. Einige seiner Kommandanten glaubten, er würde Admiral werden. "Täuschen Sie sich nicht, dieser Kerl ist gut", schrieb ein Offizier.
Das erste Schiff, das er leitete, war die USS Guardian, ein alterndes Minensuchboot. Sie bestand größtenteils aus Holz und war ständig reparaturbedürftig. Er lernte, Material auf jede erdenkliche Weise zu beschaffen: Ausrüstung plündern, Verkäufer belästigen und seine Mechaniker dazu bringen, individuelle Anpassungen vorzunehmen. Unter seiner Leitung erhielt der Guardian die höchste Bewertung seiner Klasse für seine Kampfbereitschaft. "Es ist offensichtlich, dass er ein absoluter All-STAR-Oberflächenkrieger ist", schrieb ein Vorgesetzter, "und genau die Art von Führer, die wir im COMMAND brauchen."
Mit 5 Fuß, 10 Zoll und 160 Pfund war Benson nicht physisch imposant und hatte ein Babygesicht, das seine Jugend betonte. Aber er konnte heftig werden, wenn er mit einem Versagen konfrontiert wurde, und einen rückfälligen Matrosen mit einem durchdringenden Blick fixieren, gefolgt von einer spitzen und persönlichen Lektion.

Seine Crew schätzte ihn sehr, obwohl, oder vielleicht weil er hart war. Sie mochten es, wenn er über die Decks ging, und oeffters anhilet um mit Matrosen zu plaudern. Er liebte es, über Fußball zu sprechen, besonders über seine geliebten Packers. Er unterrichtete seine Besatung über Sicherheit - einschließlich der Evakuierung der Mannschafts Decks des Schiffes.

Travius Caldwell, einer der wichtigsten Petty Officers des Schiffes, sagte ueber Benson:”. “Bei Ihm ging es darum, Dinge zu erledigen. Er akzeptierte nicht viele Ausreden",  "Er führt hart."

Auf der Brücke neben Bensons leerem Kapitänsstuhl klingelte das Telefon staendig und trug zu dem Chaos auf der Bruecke bei.
•    Carlos Clark: schnappte sich den Empfänger. Es war Benson. Seine Stimme war wackelig und unsicher.
•    Benson: Was ist mit dem Schiff passiert?
•    Benson: Ich bin in meiner Kabine eingeschlossen.
•    Clark:  für die Navigation verantwortlicher Privatsegler, hatte noch nie zuvor gehört, wie sein Kapitän verängstigt klang.
•    Clark: packte einen Vorschlaghammer, und raste zusammen mit ein paar andere Matrosen zu der Kapitaens Kajuete, zwei Decks tiefer.
•    Christopher Perez, der Senior Chief Petty Officer der Fitzgerald's für das Raketen- und Kanonensystem des Schiffes verantwortlich, war ein entscheidender, manchmal eigenwilliger Mann, der als entscheidendes Bindeglied zwischen den Offizieren und der Geschützbesatzung diente.
Vor Bensons Kabine stand das Rettungsteam vor dem ersten Hindernis: Die Kapitäns Tuere, aus dreieinhalb Zentimeter dickes Metall, war total verklemmt.
•    Chief Petty Officer Jared Ogilvie hob den Vorschlaghammer auf.
•    "Geh verdammt nochmal zurück", schrie er.
•    Kahl und breitschultrig riss Ogilvie 30 bis 50 Schläge gegen die Tür.
•    Nichts passierte.
•    Der nächste in der Reihe war Clark. Dann kam Ensign Joseph White - 6 Fuß, 2 Zoll, ein ehemaliger offensiver Linienrichter für die Bethune-Cookman Wildcats. Er spaltete sich die Hand auf und versuchte, die Tür einzuschlagen.
•    Zwei weitere Chief Petty Officers versuchten es auch.
•    Bensons Tür biegte sich nur leicht.

Von seinem Bett aus, zerfezter Stahl nur wenige Zentimeter von seinem Kopf entfernt, konnte Benson das Klopfen hören. Er blutete und war nass von einer Wasserleitung, die über ihm gebrochen war und spürte, wie seine Körpertemperatur fiel.

Als er versuchte, sich zu beruhigen, ihm kam die Stimme seines Lehrers für Naturwissenschaften der siebten Klasse in den Sinn: "Wann immer du in Panik bist, versuche einfach langsamer zu werden, weil dein Gehirn versucht, alle Dateien zu durchsuchen und es zu schnell geht."
•    Clark eilte zurück zur Brücke, wo er eine 35-Pfund- Exercise Klocke hatte. Er schwang sie hoch über seinen Kopf und schlug sie gegen die Tür.
•    Alle duckten sich.
•    Die Tür brach.
Perez trat vor, um den Job zu beenden.
•    Er packte Weiß in einer Bärenumarmung, und die beiden warfen ihre kombinierte Masse gegen die Tür und schoben sie so weit zurück, dass sie in die Kabine des Kapitäns sehen konnten.

Zuerst dachten die Mitglieder des Rettungsteams, sie blicken auf die Rückwand von Bensons Kabine, auf eine scheinbar herunterhängende und wild schwingende Glühbirne. Dann erkannten sie, dass sie durch ein Loch auf den Ozean starrten. Das Licht war die Kristall, hunderte von Metern entfernt, die vom Crash wegdampfte.

Die Kabine sah aus wie ein Schrottplatz, der Schreibtisch des Kapitäns drückte gegen die Tür, kaltes Wasser floss wie ein Wasserfall. Der Raum war total zerstoert und um 20 Fuß aus seiner ursprünglichen Position zurückgeschoben worden.

Die Männer konnten Benson wegen der Dunkelheit und der Detritus nicht sehen. Aber sie konnten seine Bitten um Hilfe hören.
•    "Wir kommen dich holen", sagte Ogilvie. "Rede einfach weiter, rede weiter."


Benson hatte nur einen Monat zuvor, am 13. Mai 2017, nach einer kurzen Zeremonie an Deck während eines Zwischenstopps in einem Marinehafen in Sasebo in Südjapan das Kommando über die Fitzgerald übernommen.
Er hatte ein paar Bemerkungen gemacht und dann der Besatzung seine Philosophie als Kommandanten mitgeteilt:
•    Ein einfaches Akrostikum - FITZ - sollte die Seeman inspirieren: Fighting, Integrity, Toughness, Zeal. (Kampf, Integrität, Härte, Eifer).

Benson kannte den prekären Zustand seines Schiffes und seiner Besatzung sehr genau. Er hatte anderthalb Jahre lang als stellvertretender Kommandant des Schiffes gedient, bevor er das Kommando über den scheidenden Kapitän, Commander Robert Shu, übernahm.

Die Besatzung begrüßten die Änderung der Schiffsfuehrung. Einige waren der Meinung, dass Shu nach drei Jahren im Kommando zu weit weg war. Er "schien unentschlossen, verwirrt darüber, was er will", sagte ein Leutnant später den Ermittlern. Benson "war eine große positive Wendung. Er gab uns eine fokussierte, klare Führung." Marineforscher beschuldigten Shu, eine "Kultur der Selbstzufriedenheit" und "langjährige Schwächen" bei der Ausbildung und Bewältigung von Ausrüstungsproblemen zu schaffen, die Benson beheben müsste.
Benson machte sich auch Sorgen um den physischen Zustand des Schiffes. Das Schiff hatte kürzlich acht Monate in Yokosukas Reparaturwerften verbracht, wo die Arbeiter ein neues Abwehrsystem installierten, seine Turbinenwellen überholten und sie mit einer neue Schicht Marinegrau lackierte. Aber Hunderte von Reparaturen, große und kleine, mussten noch durchgeführt werden.

Dann war da noch die Crew. In diesen acht Monaten hatten fast 40 Prozent der Besatzung der Fitzgerald's gewechselt. Die Marine ersetzte sie durch jüngere, weniger erfahrene Seeleute und Offiziere und verließ die Fitzgerald mit dem höchsten Prozentsatz an neuen Besatzungsmitgliedern aller Zerstörer in der Flotte. Aber das Marinekommando hatten noch weiter gespart und die Anzahl der Besatzung reduziert, die Benson brauchte, um das Schiff reibungslos zu fuehren. Die Fitzgerald hatte insgesamt rund 270 Besatzunggs Mitglieder – obwohl 303 Seeleuten erforderlich waren.

Schlüsselpositionen waren unbesetzt, trotz wiederholter Anfragen der Fitzgerald an die höheren Führungskräfte der Marine. Die Position des Senior-Quartermasters, der für die Ausbildung unerfahrener Seeleute zur Steuerung des Schiffes zuständig ist, war seit mehr als zwei Jahren unbesetzt. Der Techniker, der für das Radar des Schiffes zuständig ist, war ohne Ersatz im Urlaub. Der Personalmangel erschwerte es, sowohl steuerbords als auch backbords des Schiffes, Wachen einzuteilen, eine einst gemeinsamen Marinepraxis.

Als das Schiff im Februar 2017 in See stach, sollte es für eine kurze Trainingsmission für seine grüne Crew eingesetzt werden. Stattdessen erlaubte die Marine der Fitzgerald nie, nach Yokosuka zurückzukehren.
Nordkorea startete regelmäßig Raketen. China schickte aggressiv Kriegsschiffe, um seine territorialen Ansprüche auf umstrittene Inseln vor seiner Küste zu verfolgen. Siebte Flottenkommandanten setzten die Fitzgerald wie ein Pinch-Hitter ein und verteilten ihr immer wieder neue Missionen.

Es ist mitten in der Nacht, und die USS Fitzgerald befindet sich auf einer geheimen Mission zum Südchinesischen Meer.

https://abload.de/img/13vxjtd.png


Leutnant Commander Ritarsha Furqan, der ship’s combat officer (Kampfoffizier des Schiffes) befürchtete, dass das konstante Tempo nicht genügend Zeit für notwendige Schulungen und Reparaturen bot.

•    Wir arbeiteten mit was man uns geschickt hat (Besatzung und Geraeten) obwohl wir wussten, dasses manchmal unsiche roder sogar falsch war, sagte Furqan spaeter.

Im März konfrontierte Leutnant Ritasha Furqan Shu:
•    Shu: Wir sind nicht bereit", sagte sie.
•    Shu sagte dass sie diese Botschaft bereits an die Vorgesetzten weitergegeben habe, aber die Missionen wurden trotzdem fortgesetzt.

Bensons erster Führungstest war die Verbesserung des Bereitschaftszustandes des Schiffes. In den Monaten auf See nach dem Trockendock verschlechterte sich der 22-jährige Zerstörer, da seine regelmäßige Wartung immer wieder verschoben wurde. Benson verbrachte seine erste Woche im Kommando, als ob er wieder Kapitän eines alternden Minensuchers wäre, der versuchte, hunderte von Reparaturen in Angriff zu nehmen und Techniker anflehte, von den Vereinigten Staaten um Hilfe zu bitten.

Inmitten des hektischen Trainings und der Reparaturen brach das kritische E-Mail-System des Schiffes zusammen. Weder klassifiziertes noch nicht klassifiziertes Material konnte versendet werden. Die Schiffs Fuehrung war gezwungen, Gmail-Adressen einzurichten, um die Arbeit fortzusetzen.

Zu diesem Zeitpunkt war Benson überzeugt, dass der Mangel an Seeleuten kritisch geworden war. Kurz bevor Benson das Kommando übernahm, hatte Shu mehr als einem Dutzend müder Crewmitgliedern Urlaub versprochen. Ein Matrose plante, nach Yokosuka zurückzukehren, um sein Neugeborenes zum ersten Mal zu sehen. Ein anderer wollte an der Hochzeit sseiner Mutter teilnehmen. Ein Drittel bat darum, nach Hause zu gehen, um seine Mutter zu besuchen, die im Sterben lag.

Benson rief die Matrosen in seine Kjaute, einer nach dem anderen. Die Fitzgerald musste bereit sein für den Krieg mit Nordkorea. Es gab einfach nicht genug Besatzungsmitglieder, um sie zu ersetzen. Er hat alle Urlaubs Flüge gestrichen.
•    "Ich brauche dich. Das Schiff braucht dich", erklärte Benson jedem Seeman individuell.
•    Die Matrosen begannen, den Tag als "Blutigen Dienstag" zu bezeichnen.
•    Einige Matrosen verließen Bensons Zimmer unter Tränen.
•    Eine andere konnte sich kaum dazu durchringen, den Kapitän eine Woche lang anzusehen.
•    Einer der betroffenen Matrosen war Perez. Benson sagte ihm, dass er es sich nicht leisten könne, ihn gehen zu lassen.
•    Ich vertraue dir. "Ich fuehle mich sicher wenn Du auf Wache stehtst, sagte er seinem Senior Chief.


Jetzt war die Zeit gekommen um Bensons:” Du könntest mir das Leben retten," wahr zu machen.
•    Perez und drei andere Matrosen waren zu sehr beschaeftigt, um über die Gefahren nachzudenken. Lose Stromkabel, die an der Decke hingen. Wasser, das aus einem gebrochenen Rohr stroemte.
•    Ihre größte Sorge war der massive Riss in der Kabinenwand.
•    Sie dachten, Benson sei in Gefahr, ins Meer zu fallen.
•    Die vier hielten sich gegenseitig an den Gürteln fest, als sie sich im Dunkeln nach vorne krochen und der Stimme des Kapitäns folgten.
•    Caldwell fand Benson in seiner Koje liegend. Funkenregen von den Kabeln fielen wie Regen auf benson.
•    "Captain", sagte Caldwell. "Nimm meine Hand."
•    "Ich kann nicht meine Stiefel anziehen", sagte Benson zu ihm.
•    "Fuck deine Stiefel, Captain", sagte Caldwell. "Nimm meine Hand."
•    Die beiden Männerkaempften sich durch das schwarze Wasser das durch die Kabine floss.
•    Die Kette der Männer manövrierten Benson über seinen Schreibtisch in den Flur vor der Kabine.
•    Benson war klatschnass, barfuß und trug nur ein langärmeliges T-Shirt und Trainingsshorts. Blut strömte über sein Gesicht. Er packte die Leiter und begann zu klettern.

Sechzehn Minuten nach der Kollision, um 1:46 Uhr morgens, taumelte Benson auf die Brücke.
Adrenalin, Angst und Wut schossen durch ihn hindurch. Das Schiff war listing und steuerte  unkontrolliert in der Dunkelheit. Der Strom war ausgefallen. Die Bildschirme waren ausgeschaltet. Nur Notlaternen und Mondlicht beleuchteten die Brücke.

Benson fand den Offizier, der für das Schiff verantwortlich war Sarah Coppock, Lieutenant Junior Grade, und sie schluchzte.
•    "Captain, ich habe Mist gebaut", sagte sie zu ihm.

Die Brücke war im Chaos. Sowohl die Offiziere als auch die angeheuerte Besatzung waren fassungslos. Taschenlampen und Handylampen tanzten im Dunkeln und enthüllten aengstliche und zornige Gesichter. Für Seeleute, die an das ständige stampfen  durch das Wasser bewegte, wurde es unheimlich gedämpft.

Benson ging zu seinem Kapitänssessel. Er musste das Schiff retten. Aber in dem Moment, als er sich hinsetzte, fing er an, herauszurutschen. Seine Unterarme krümmten sich unwillkürlich als ob er ein unsichtbares Gewicht anheben würde. Seine Hände zitterten.

Ogilvie, Chief Gunner's Mate, und Weiß legten ihn auf den Boden der Brücke. Benson begann unkontrolliert zu zittern. Ogilvie dachte, der Kapitän litt an Unterkühlung.
•    Er sagte Weiß, er solle sein Hemd ausziehen und sich auf Benson legen, um ihn aufzuwärmen.
•    Weiß scheute sich.
•    "Sofort, verdammt noch mal," sagte Ogilvie.
Es war das zweite Mal innerhalb von 20 Minuten, dass ein Matrose mit niedrigerem Rang mit einem Vorgesetzten geflucth hatte.

Weiß lag Brust an Brust mit Benson, um ihn warm zu halten, während Ogilvie ihn schlug oder sein Brustbein mit seinen Knöcheln hart rieb, um Benson wach zu halten. Sie zogen ihm Stiefel auf die Füße.

Der Kapitän hatte eine traumatische Hirnverletzung erlitten. Er driftete in und aus dem Bewusstsein, seine Lippe zitterte gelegentlich, bevor er anfing zu weinen.
•    "Mein Gehirn arbeitet nicht so, wie es im Moment funktionieren soll, ich verstehe nicht, ich verstehe nicht", sagte er einmal.
•    Ein leitender Offizier sagte White, er solle Benson zur Seekabine bringen, einem kleinen Zimmer mit einem Bett direkt hinter der Brücke. "Die Crew darf ihn so nicht sehen", sagte er.
•    In der Seekabine bruellte Benson Befehle und fragte nach dem Status des Schiffes.
•    "Wie ist der Seegang?" fragte er, bevor er wieder ohnmächtig wurde.
•    Er fing an, seine Matrosen bei ihren Vornamen zu nennen - etwas, was er noch nie zuvor getan hatte.
•    Irgendwann bemerkte er einen Barfuß-Koch namens Freddy Peña.
•    "Freddy", sagte Benson, "Zieh deine Stiefel an."
•    Der junge Kochspezialist wandte sich an den in der Nähe stehenden leitenden Offizier. Benson wollte nirgendwo hingehen. "Sir, kann ich Captain Bensons Stiefel tragen?"
Es war eine erstaunliche Frage in der strengen Hierarchie eines Marineschiffes, in der der Kapitän die Oberhand hat und die Offiziere bildlich und wörtlich ueber allem stehn, wenn sich ein Koch über den Kapitän des Schiffes beugt und darum bittet, seine Stiefel anzuziehen ist das ein Zeichen dafür, dass die starre Struktur des Lebens auf See durch die Anforderungen des Überlebens aufgehoben wurde.

Der Offizier sah den Koch an. Kann der Koch die Stiefel des Captains haben?
•    "Absolut", sagte der Offizier.

Der Offizier, war Commander Sean Babbitt, der Executive Officer in USS Fitzgerald,der zweite in der Kommandant Hierarchie des Schiffes. Groß, hager, hatte er sich erst Monate zuvor der Fitzgerald angeschlossen.
•    Er sagte Benson, dass das Schiff überflutet sei.
Die Fitzgerald befand sich nun in grosser Gefahr.
•    Benson erkannte, dass er weder über sich selbst noch über sein Schiff das Kommando hatte.
•    Er sagte zu Babbitt: "Sean, uebernehme das Schiff”.

3

Re: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

Der CIC (Combat Information Center)

Lt. Natalie Combs näherte sich bereits der Erschöpfung, als sie in der Nacht des Unfalls den CIC für ihre Wache betrat.
https://abload.de/img/natalycombsltjt5.jpg


Wie viele Matrosen an Bord, war auch Combs vor Sonnenaufgang aufgestanden.

Benson hatte Combs zum taktischen Aktions Offizier fuer die Kriegs-Wache ernannt. Das machte sie verantwortlich für den Betrieb des CIC der Fitzgerald.
Der Raum erstreckt sich fast über die Breite des Schiffes auf dem Hauptdeck und ist gefüllt mit Reihen von langen Schreibtischen und Dutzenden von Bildschirmen. Es sieht aus wie eine Kombination aus Hörsaal und Sportbar - nur dass es von hellblauem Licht erhellt wird, das die Seeleute beruhigen soll, die mit der Bedienung dieser tödlichen Instrumente beauftragt waren. "Das Haus des blauen Lichts", nannten es einige in der Marine.

Alle wichtigen Waffensysteme des Schiffes können aus dem CIC abgefeuert werden - die Raketen, Torpedos, die 5-Zoll-Kanone. Die vielen Sensoren des Schiffes liefern Daten. Radarbildschirme können Flugzeuge, Schiffe und U-Boote aus kilometerweiter Entfernung verfolgen. Echtzeit-Informationen fließen von einer Infrarotkamera und Navigations-, Wetter- und geografischen Geräten.
Auf der Fitzgerald enthielt der Kampfraum auch einen Laptop, der Informationen aus dem automatischen Identifikationssystem zeigte. Das AIS ist ein kommerzielles System, das weltweit eingesetzt wird, um Schiffe anhand von Namen, Standort und Navigationsweg zu identifizieren. Das machte den Laptop zu einem wichtigen Glied in der Reihe der Ausrüstung, die entwickelt wurde, um den Fitzgerald auf Gefahren in der Nähe aufmerksam zu machen. Die Fitzgerald hat ihre Position aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlicht. Aber das AIS erlaubte es, zivile Schiffe zu sehen.

Das High-Tech-Kampfzentrum war jedoch wie so vieles andere auf der Fitzgerald – lies vieles zu wuenschen uebrig wenn es darum ging wie effektiv er fuktionieren sollte.

Als das Schiff durch die Meerenge fuhr, saß ein Betriebsspezialist namens Matthew Stawecki vor einem Radar, das als SPS-67 bekannt ist, einem von drei Radarsystemen auf der Fitzgerald und dem Primärradar, das im Kampfraum eingesetzt wird. Es war seine Aufgabe den Schiffsverkehr um den Zerstörer herum im Auge zu behalten. Um ein Schiff zu verfolgen, muss ein Radarbediener es "einhaken" - oder ein automatisiertes System anweisen, das Ziel zu erfassen und seinen geplanten Weg anzuzeigen.

Das Radar sollte automatisch den eingehängten Spuren auf dem Bildschirm folgen. Aber die Fitzgerald Besatzung waren nicht in der Lage, das Feature zum Laufen zu bringen.

Um den Tracks zu folgen, musste Stawecki wiederholt eine Taste drücken, die die Anzeige auf seinem Bildschirm aktualisierte. Der Workaround ließ Stawecki aussehen, als würde er eine hektische Nachricht im Morsealphabet senden. Er musste den Knopf mehr als 1.000 Mal in der Stunde drücken, um die Bilder der nahegelegenen Schiffe auf dem neuesten Stand zu halten. Kurz vor der Kollision zeigte Stawecki auf seinem Bildschirm fünf Schiffe rund um die Fitzgerald, keines von ihnen in der Nähe, keine von ihnen Drohungen und keines von ihnen musste dem Kapitän gemeldet werden.

Die SPS-67 hatte ein weiteres Problem: Die Radargeräte müssen so eingestellt werden, dass sie möglichst klare Bilder liefern. Auf der Fitzgerald hatten die Techniker einen Knopf abgedeckt, um das Radar mit Abdeckband abzustimmen, weil es kaputt war. Von seinem Posten aus konnte Stawecki das Radar nicht abstimmen. Das Einzige, was er sonst noch sah, waren falsche Rückläufer - so genanntes Durcheinander, das entstehen konnte, wenn das Radar Wellen, Vogelschwärme oder andere Hindernisse auf See traf. Stawecki würde später bezeugen, dass er in der entscheidenden halben Stunde vor der Kollision keine Schiffe sah, die die Fitzgerald bedrohten.
•    "Es gab eine Menge Unordnung, ich konnte nicht viel sehen", sagte Stawecki,
der sich tagsüber nicht ausgeruht hatte. Er konnte sich erinnern, dass er nur wenige Kontakte verfolgt hatte, die alle weit weg waren.
•    "Ich kann mich nicht genau erinnern, wie weit, aber sie waren nicht annähernd in unserer Nähe und, glaube ich, sie gingen in die entgegengesetzte Richtung."




Die Fitzgerald gehört zur Klasse der Zerstörer von Arleigh Burke, benannt nach dem Admiral, der den Zweiten Weltkrieg gewann und die Marine während der Eisenhower-Jahre führte.
Sie hatte schöne Linien - einen steil geschwungenen Bug, vier zurückgekehrte Schornsteine, ein Vordeck mit einer leistungsstarken 5-Zoll-Kanone und ein flaches Achterdeck für Hubschrauberlandungen.

Die Fitzgerald ist etwa so lang wie das Washington Monument und breiter als ein vierspuriger Interstate Highway, mit einem Hauptmast, der 152 Fuß hoch über dem Deck schwebt. Die vier Gasturbinenmotoren produzieren mehr als 100.000 PS und können sie mit Geschwindigkeiten von mehr als 30 Knoten antreiben. Diese Geschwindigkeit - mehr als 34 Meilen pro Stunde - machte die Fitzgerald zu einem der schnellsten Kriegsschiffe der Welt.  Schlank, schnell, strategisch kritisch.
Aber die Fitzgerald erschien mehr wie ein Wrack wenn es ueber ihren operativen Zustan ging.

Aufgrund ihrer starken Nutzung waren die Zerstörer der 7. Flotte ständig reparaturbedürftig. Auf der Fitzgerald lief die Liste der Wartungsarbeiten in die Hunderte. Die meisten von ihnen waren klein: eine Anfrage nach neuem Kühlmittel für ein Kühlaggregat, eine weitere für eine bestimmte Art von Waschmaschine.

Aber ein Dutzend oder so wurden als ernster angesehen. Dazu gehörten auch Probleme mit dem primären Navigationssystem des Schiffes. Es war das älteste derartige System unter den in Japan ansässigen Zerstörern. Es lief unter Windows 2000, obwohl andere Schiffe aufgerüstet wurden. Es konnte keine Informationen aus dem AIS anzeigen.
Das kaputte E-Mail-System hatte einen "großen Einfluss" auf den täglichen Betrieb des Schiffes. Microsoft Outlook funktionierte nicht. Auch die Kommandanten konnten nicht über ein geheimes E-Mail-System kommunizieren. Das gesamte Netzwerk des Schiffes litt. Die Offiziere konnten nicht auf die Arbeitsprofile der Seeleute zugreifen, Teile bestellen oder sogar neue Reparaturanfragen verfolgen.
Techniker reparierten ständig das SPS-73, das andere Hauptnavigationsradar auf der Fitzgerald. Manchmal zeigte das Radar den Zerstörer in die falsche Richtung. Zu anderen Zeiten war er einfach verschlossen und musste abgeschaltet werden. Die Antenne der SPS-73 näherte sich dem Ende ihrer Lebensdauer und war für April als Ersatz vorgesehen. Aber die Wartung war verzögert worden, als die Fitzgerald mit der Patrouille Nordkorea beauftragt wurde.

Ein drittes Radar, das für die Kriegsführung eingesetzt wurde, konnte nur langsam Ziele erfassen, aber die Techniker hatten eine temporäre Lösung installiert, die dauerhaft wurde. "Problem seit 2012 bekannt. Für hoffnungslos erklärt.

Auch andere Geräte wurden abgeschrieben. Die so genannte Bright Bridge-Konsole sollte der Brückenbesatzung helfen, indem sie Informationen aus dem CIC weitergab. Die Konsole war nach Ersatzteilen durchsucht worden, so dass die Station unbemannt blieb.

Wenn es zu Fehlfunktionen gekommen ist, kann es Monate dauern, bis sie behoben sind. Im Frühjahr 2017 übersprang oder verkürzte die Fitzgerald vier geplante Wartungsperioden - da die Marine ständig Aufträge für neue Missionen erteilte.

Fast zwei Wochen vor der Kollision, als sich die Fitzgerald ihrem Heimathafen Yokosuka näherte, verursachte ein Ingenieur versehentlich einen kleinen Brand in einer der Schaltanlagen des Schiffes. Die Fitzgerald wurde dunkel, tot im Wasser.

Am nächsten Tag humpelte der Zerstörer in den Hafen von Yokosuka. Für die Seeleute an Bord war es das erste Mal seit vier Monaten wieder zu Hause. Sie taten, was sie nicht konnten, während sie an Bord waren: Sie hingen mit der Familie herum, duschten allein heiß und schluckten die Getränke im “The Honch”, der Reihe von Bars außerhalb der Basis, herunter. Für Benson und seine Offiziere war es eine weitere lange Woche, in der er die lange Liste der Reparaturen der Fitzgerald angriff und die richtigen Matrosen fand, um die vielen Aufgaben des Schiffes zu erledigen.

Zu den schwerwiegendsten Mängeln der Fitzgerald gehörte die fehlende Zertifizierung für eine zuverlässige Raketenabwehr. Unter den besten Umständen hatte die Fitzgerald ein enges Zeitfenster, um eine ballistische Rakete auszuschalten. Sie könnte eine ausgehende Rakete erst ins Visier nehmen, bevor sie zu hoch in der Atmosphäre wird. Aber ein Offizier machte sich Sorgen, dass ein Radarbediener - der angeblich der Beste auf dem Schiff ist - nicht in der Lage war, Raketen in der vorgegebenen Zeit zu lokalisieren und zu verfolgen.

Als die Uhr in den dunklen frühen Morgenstunden des 17. Juni Mitternacht anziegte sah Combs nicht viel, um sie zu beunruhigen.
•    Alle Bildschirme im Kampfraum zeigten eine ruhige Nacht auf dem Meer.
•    Die großen Monitore, auf denen die Schiffe rund um die Fitzgerald zu sehen waren, zeigten keine näher als 6.000 Yards.
•    Ein Infrarotkamera-Operator sah vielleicht 20 bis 30 Schiffe, darunter kleine Fischerboote, aber kein Grund zur Sorge. Combs die das Gebiet mehrmals durchquert hatten, bewerteten den Verkehr als "drei von zehn".

Die Nummer 2 auf der Mitternacht Wache war Lt. Irian Woodley, 42, der Koordinator für die Oberflächenkriegsführung.  Woodley war das, was die Marine einen Mustang nannte - ein privater Seemann, der aufgestiegen war, um ein Offizier zu werden. Woodley, ein erfahrener Seemann, rief eine gemischte Reaktion hervor. Ein leitender Offizier dachte, er sei einer der besten Wachposten auf dem Schiff; andere Seeleute dachten, er sei der schlimmste.

Woodley teilte die Meinung von Combs.
•    Er sah, was sein Assistent Stawecki sah, als er an seiner Radarstation klopfte: nichts in der Nähe oder gefährlich.
•    "Es schien, als wären wir so ziemlich allein, wie im offenen Wasser", sagte er.
•    Rainford A. Graham, ein Einsatzfachmann im CIC, hatte auch nichts auf dem Radar gesehen.
•    "Du vertraust dem, was in der Konsole ist", sagte er.
Grahams Glaube könnte fehl am Platz gewesen sein. Selbst wenn die Radare ordnungsgemäß funktioniert hätten, ist nicht klar, ob die Matrosen der Fitzgerald's wussten, wie man sie benutzt. Eine Nachwuchsoffizierin war noch nie in der Bedienung der Radars auf der Fitzgerald ausgebildet worden und beschrieb sich selbst als "nicht sehr selbstbewusst" in ihrer Anwendung. Techniker beschwerten sich darüber, dass sie aufgerufen wurden, Radarprobleme zu beheben, die tatsächlich auf Bedienungsfehler zurückzuführen waren. Radars sind knifflige Instrumente, die je nach Wetter und Entfernung ständig angepasst werden müssen.

Abgesehen vom Radar verfügte die Fitzgerald jedoch über andere Systeme zur Erkennung ankommender Schiffe. Vorausgesetzt, dass kommuniziert wurde.

Eine der wichtigsten Aufgaben von Comb war die Kommunikation mit ihren Kollegen auf der Brücke.
•    Die waren ein Backup-Set von Augen und Ohren, die sicherstellten, dass die Offiziere auf der Brücke über den umliegenden Schiffsverkehr informiert waren, der im Kampfraum entdeckt wurde.
•    Selbst die langsamste Wache sollte mit Check-Ins unterbrochen werden.
•    "Warum sehen wir nicht mehr Schiffe?" ist eine Frage, die ein taktischer Einsatzleiter auf der Brücke stellen könnte.
•    Ständige Kommunikation war notwendig, um sicherzustellen, dass keine Gefahren übersehen wurden.
Combs war für diese Aufgabe nicht die beste Person, in den Augen einiger Offiziere an Bord.

Combs war in einer Marinefamilie aufgewachsen - ihr Vater war ein pensionierter Admiral, der einer der ersten schwarzen Offiziere der Marine gewesen war.
Während des Zweiten Weltkriegs gehörte ihr Großvater zu den Montford Point Marines, den ersten schwarzen Offiziere des Marine-Corps.

Nach neun Jahren in der Marine, den größten Teil davon in Japan, kam sie an Bord der Fitzgerald zu dem Zeitpunkt als die Fitzgerald sich darauf vorbereitete, das Trockendock zu verlassen. Ihre Hauptaufgabe war als Operations Officer oder Ops, eine notorisch geschäftige Position, die sie für ein Team von Offizieren und Seeleuten verantwortlich machte, das sich der Intelligenz, Planung und Planung widmete.
Als sie ankam, musste sie ihren neuen Job selbst herausfinden:
•    "Es gab keinen Einfuehrungs-Prozess", sagte sie.
•     "Ich habe mich im Grunde genommen nur mit dem Schiff vertraut gemacht, so gut ich konnte."

Benson und andere hatten eng mit Combs zusammengearbeitet. Einige Offiziere betrachteten sie als introvertiert, nicht die beste Eigenschaft für einen taktischen Aktions Offizzier, der für die Kommunikation mit der Brücke verantwortlich ist.

In den 30 Minuten vor dem Zusammenstoss von 1 bis 1:30 Uhr rief Combs nie die Brücke an, um die wachabende Offiziere über die Umgebung des Schiffes zu informieren - oder sogar den seltsamen Mangel an Schiffen in der Nähe im überfüllten Korridor in Frage zu stellen. Auch niemand von der Brücke rief an.

Diese lange Stille verletzte den Befehl zur ständigen Kommunikation zwischen den beiden Stationen, auch in einer Nacht, die langsam schien.
•    "Ich habe keinen Kontakt gesehen, der mich in Bezug auf seine Entfernung für mich alarmiert hat", sagte Combs.

Altho Obwohl die Fitzgerald-Radare sie nicht zeigten, umzingelten mehr als zwei Dutzend Schiffe den Zerstörer, alle nahe genug, um sie zu verfolgen.
•    Drei von ihnen, große Schiffe vor dem Steuerbordbug, stellten eine große Gefahr für das Kriegsschiff dar. Sie kamen schnell näher.
•    Aber die Schiffe tauchten nicht auf dem wichtigsten Radar des CIC, der SPS-67, auf, denn weder Combs noch Woodley noch irgendjemand anderes erkannten, dass sie auf einen Modus eingestellt waren, der die Meere in größerer Entfernung scannen sollte. Mit dem aufgeklebten SPS-67-Knopf konnten nur spezialisierte Techniker die Einstellung von einem anderen Teil des Schiffes aus ändern.
•    Der Mangel an Schiffen auf dem Radarschirm erzeugte ein so falsches Sicherheitsgefühl, dass Woodley sich wohl fühlte, als er Combs um Erlaubnis bat, seine Station für eine Toilette-Pause zu verlassen, was für eine Verschiebung im CIC selten ist.
•    Als er um 1:20 Uhr morgens zurückkam, blickte er auf seine Bildschirme. Nichts zu sehen, obwohl die Fitzgerald-Radare sie nicht zeigten, mehr als zwei Dutzend Schiffe umzingelten den Zerstörer, alle nahe genug, um sie zu tracken.
•    Ich habe kein Radar Warnung bekommen, ich habe nichts auf der 67 geshen", sagte Woodley.

Dann, um 1:29 Uhr, eine Minute vor der Kollision,
•    blickte Woodley auf den Laptop mit dem automatischen Identifikationssystem.
•    Er bemerkte ein "Pop-up" - ein Schiff, das er noch nie zuvor gesehen hatte. Es schien sehr nah zu sein.
•    Woodley wandte sich an Ashton Cato, einen Waffenspezialisten für die Mitternachts Wache. Cato betrieb eine Kamera mit Wärmebild, die meilenweit sehen konnte. In manchen Nächten beobachtete er die Crew auf weit entfernten Schiffsdecks, wie sie sich Zigaretten anzündete.
•    Woodley befahl Cato, die Kamera in Richtung des sich nähernden Schiffes zu richten.
•    Als Cato die Kamera bewegte, füllte sich der Bildschirm plötzlich mit dem Bild eines voll beladenen Frachtschiffes, das mit weißen Lichtern wie ein Weihnachtsbaum beleuchtet wurde.
•    Es ging direkt auf die Fitzgerald zu, die ein paar hundert Meter entfernt lag.
•    Cato schaffte es nur, ein paar Worte zu sagen.  "Ich habe ein Schiff."

4

Re: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

DIE BRÜCKE

Sarah Coppock, Lieutenant Junior Grade, war der Offizier des Decks, verantwortlich für die Sicherheit und Navigation des Schiffes, während Benson schlief.
https://abload.de/img/coppockf4jwe.jpg

The Stars & Stripes berichtet, dass Lieutenant Junior Grade Sarah Coppock sich schuldig beklagt hat, wegen Pflichtverletzung in ihrer Rolle, die die Kollision verursacht hat.


Sie hatte ihren Tag fast 22 Stunden zuvor begonnen und es geschafft, sich eine Stunde lang auszuruhen, bevor sie die Brücke übernahm. Sie hatte diese Route nur einmal bei Tageslicht aus Tokio heraus navigiert. Trotzdem hatte Benson, bevor er ins Bett ging, ihr befohlen, mit 20 Knoten voraus zu fahren.

Die Geschwindigkeit machte Coppock nervös. Ein massives Kriegsschiff nachts durch den Ozean zu steuern, ist eine Übung im verwalteten Chaos. Stellen Sie sich vor, Sie fahren eine vierspurige Autobahn ohne Leitplanken, Verkehrsstreifen oder Trennwände hinunter. Es ist stockdunkel. Andere Fahrzeuge, vom Moped bis zum Traktoranhänger, umrunden Sie mit dem Reißverschluss. Keiner von ihnen hat eine Bremse, die schnell stoppen kann.

Die Brücke war das Navigationszentrum des Fitzgerald. Hoch über dem Hauptdeck zur Vorderseite des Schiffes hin gelegen, hielten die Offiziere und die Besatzung auf der Brücke einen 270-Grad-Blick auf das Meer durch ein Ufer aus dicken Fenstern.

Die Hauptsteuerkonsole belegte die Mitte des Raumes und wirkte wie ein Schrank mit einem kleinen Rad, das aus ihm herausragt, um das Ruder zu steuern, und Hebel, um die Geschwindigkeit des Schiffes zu steuern. Andere blockierte Konsolen enthielten Radar, Navigationsbildschirme und Kommunikationsmittel. Es gab nur zwei Sitze im Raum, einen für den Operation Offizier und einen zweiten für den Kapitän - einen Ledersessel, der auf einer kleinen Plattform aufgestellt war.
Benson, und nur Benson, konnte den Platz einnehmen. Der Rest des Dutzend Offiziere und Matrosen, die in dem engen Raum arbeiteten, standen buchstäblich auf den Füßen Wache, für vier- oder fünfstündige Schichten.

Die Mitglieder des Teams, das Coppock an diesem Abend führte, waren alle für ihre Posten zertifiziert. Aber sie waren müde und einige waren grün.

Ihr Nr. 2, Leutnant Raven Parker, 26, der Junioroffizier des Decks, hatte nur einmal zuvor geholfen, durch das Gebiet zu navigieren, und das bei Tageslicht. Auch sie hatte seit Beginn des Tages nur eine Stunde geschlafen.
https://abload.de/img/ravenparkerw6kv6.jpg

Lt. Raven Parkers Strafanzeige wurde fallen gelassen.

Fähnrich Francis Womack, 25, hatte 19 Stunden ohne Pause gearbeitet. Er diente als Steuer Offizier. Seine Aufgabe war es, Aufträge von Coppock an die angeheuerten Seeleute weiterzuleiten, die die Schiffskontrollen am Ruder betätigten.

Womack war fast so neu wie ein Offizier sein kann. Vor der Fitzgerald war er in einem Restaurant und einem Industriezulieferer tätig. Er sagte den Leuten, dass er "nichts tut, um jemanden stolz zu machen". Er war der Marine beigetreten, um das in Ordnung zu bringen.
Im Januar betrat er die Fitzgerald und kehrte dann zur Weiterbildung in die Vereinigten Staaten zurück. Insgesamt hatte er nur etwa einen Monat auf See verbracht. Er hatte erst kürzlich einen Test bestanden, um Wache zu halten. Der 16. Juni war die erste Nacht, in der er selbst als Steuer Offizier gedient hatte.
•    "Es gibt viele Dinge, die ich nicht wusste", würde Womack später sagen.

Benson, der Captain, hatte Stunden damit verbracht, das Midwatch-Team zusammenzustellen. Er hatte sechs Besetzungen entworfen, wobei seine Planung durch das durchbrochene Verwaltungsnetz des Schiffes behindert wurde. Er hatte versucht, schwächere Offiziere mit stärkeren auszugleichen.

Er betrachtete Coppock als einen der besten Offiziere, die er hatte. Sie hatte die Vorgesetzten beeindruckt. Einer nannte sie die Beste seiner 17 Top-Offiziere. "PHENOMENAL LEADER", schrieb er.
•    "Ich habe ihr vertraut", sagte Benson.
•    Benson machte in seinen Befehlen deutlich, was zu tun ist, wenn auch nur das Geringste schief ging: "RUF MICH an."

Vertrauen ist die Währung eines Marineschiffes. Kein Hightech-Waffensystem und keine fortschrittliche Technologie kann es ersetzen. Damit ein Schiff gut laufen kann, müssen die Seeleute aufeinander vertrauen. Daher glaubt die Marine, dass es nicht der Stahl ist, der das Schiff ausmacht, sondern die Crew.

Coppock traute in dieser Nacht einem Teil ihres Teams nicht.
Besonders besorgt war sie über Lt. Irian Woodley die für die Überwachung der Radare im Kampfraum verantwortlich war.  Sie dachte nicht, dass man sich auf ihn verlassen kann, wenn er aggressiv nach Schiffen sucht.
•    Persönlichkeitskonflikte sind auf einem Schiff, auf dem sich die Besatzungsmitglieder monatelang in engen Räumen aufhalten, die Regel. Aber sie könnten die Wirksamkeit eines Überwachungsteams beeinträchtigen.
•    Dennoch uernahm Coppock selbstbewusst die Bruecken Wache.
Schließlich war das die 7. Flotte. So waren die Dinge eben. Die Besatzungen der 7. Flotte betrachteten sich als die Elite in der Marine. Sie waren stolz auf ihre "Can-do"-Haltung.

•    Coppock wies die Fitzgerald an, sich nach Süden entlang der japanischen Küste in Richtung offener Ozean zu bewegen. Sie setzte die Geschwindigkeit auf 20 Knoten.
•    Leutnant Natalie Combs war für das Kampfzentrum verantwortlich. Ihre Aufgabe war es, als Augen und Ohren des kommandierenden Offiziers zu dienen, die Brücke mit wichtigen Kontaktinformationen zu unterstützen und sicherzustellen, dass die Wachposten im Zentrum ihre Arbeit richtig verrichten.
•    Leutnant Irian Woodley wird beschuldigt, seine Aufgaben nicht erfüllt zu haben, die darin bestanden, ein genaues Bild aller Schiffe rund um die Fitzgerald zu erhalten, andere Standbeobachter im Kampfzentrum zu beaufsichtigen und Informationen und Empfehlungen mit denjenigen auszutauschen, die das Schiff steuern und steuern.

https://abload.de/img/combs-woodley-coppockxwj2i.jpg

                        
Lt. Natalie Combs and Lt. Irian Woodley face a board of inquiry for administrative separation rather than a criminal trial for charges that include negligent homicide.



Anfang des Jahres hatte eine Zuname von Unfällen und Beinaheunfällen die Matrosen der 7. Flotte erschreckt.
Im Januar war der Zerstörer USS Antietam im Hafen von Yokosuka auf Grund gelaufen. Vier Monate später, am 9. Mai, kollidierte die USS Lake Champlain, ein Raketenkreuzer, mit einem südkoreanischen Fischereifahrzeug im Japanischen Meer.

Die Kollision der Lake Champlain veranlasste Babbitt, Bensons Stellvertreter, ein Bulletin an die Offiziere des Schiffes herauszugeben. 6 Fuß, 5 Zoll hoch, mit tief sitzenden Augen, war Babbitt schwer zu ignorieren. Er verlangte von seinen Matrosen Wachsamkeit.
•    "Ruf zur Hilfe, benutze die Pferdekraft, um dich zu bewegen, kollidiere nicht", schrieb Babbitt von Hand in einer Notiz, die an Offiziere verteilt wurde. 
•    Seine Sorge erwies sich fast sofort als berechtigt. Aber seine Befehle wurden nicht befolgt.

Am 10. Mai, eine Nacht nach dem Unglück der Champlain-Lake, näherte sich ein Fischerboot der Fitzgerald, während sie vor Südjapan dampfte. Coppock diente als Offizier auf dem Deck. Ihr Steuermann war Eric Uhden. Wie Woodley war er ein erfahrener Seemann, der jahrelang auf See als Soldat diente, bevor er Offizier wurde.

Uhden warnte Coppock vor der potenziellen Gefahr.
Coppock wies zuerst seine Bedenken zurück. Aber einen Moment später sagte Uhden, dass Coppock ihre Fehleinschätzung zu erkennen schien.

Coppock befahl der Fitzgerald, dem Fischereifahrzeug auszuweichen, indem sie scharf nach links abbog. Die Fitzgerald verpasste das Fischerboot um ein paar hundert Meter.

Uhden gedachte des Vorfalls in einer Notiz, die in seinem privaten Tagebuch gekritzelt wurde:
•    "Das Fischereifahrzeug kamen dem Schiff sehr nahe."
Aber niemand sonst wusste davon. Coppock sagte es dem Captain nie, wie sie es haette sollen.

In der nächsten Nacht, am 11. Mai, als die Fitzgerald durch die geschäftige Tsushima-Straße außerhalb von Sasebo dampfte, diente eine weitere junge:
Lieutenant Junior Grade namens Stephany Breau als Offizier auf dem Deck.
•    Gegen 23 Uhr rief Breau den damaligen Kapitän des Schiffes um Hilfe. Nachdem er in seine Kabine zurückgekehrt war, manövrierte Breau 45 Minuten lang sicher durch den Verkehr. Dann bemerkte sie, dass ein kommerzielles Fischereifahrzeug hinter einem anderen Schiff hinaussegelte.
•    Das Radar der Fitzgerald hatte die beiden Schiffe nicht angezeigt
•    "Das Schiff ist wirklich nah", sagte Breau zu einem anderen Offizier. Der Fischtrawler war nur 200 bis 300 Meter entfernt, eine extrem kurze Entfernung für Schiffe auf See.
•    Breau befahl sofort einen Nothalt, der alle Motoren auf voll zureuck laufen ließ. Die Fitzgerald gab fünf kurze Sprachrohr Warnungen, um das herannahende Schiff vor einem bevorstehenden Unfall zu warnen.

Breau hatte sich an das Lehrbuch gehalten um Kollisionen zu vermeiden. Dennoch war der USS Lake Champlain innerhalb von drei Tagen auf See schon wieder in Schwierigkeiten geraden. Die Fitzgerald hatte zahlreiche Beinaheunfälle. Diese Ereignisse waren wichtig und haetten zu kritischen Auseinandersetzungen der Schiffsfuehrung fuehren muessen.

Auf der Fitzgerald ist das nie passiert. Kein leitender Offizier hat je von dem ersten Beinaheunfall gehört. Nur eine Handvoll leitender Führungskräfte wurden über den zweiten informiert. Viele Nachwuchsoffiziere, die von einer formalen Überprüfung profitiert haben könnten, wussten nicht einmal, was passiert war.

Uhden konfrontierte Babbitt mit der Dysfunktion des Schiffes.
•    "Sir, wir haben ein ernsthaftes Problem auf dem Schiff", sagte Uhden,
er sagte es dem leitenden Offizier.
•    "Und der einzige Weg, wie es hier besser wird, ist, dass wir einen schweren Unfall haben oder jemand stirbt."
•    Babbitt bestreitet, dass ein solches Gespräch stattgefunden hat.


Ein weiterer Vorfall erschütterte die Offiziere des Schiffes. Diesmal war Benson schuld.
In diesem Frühjahr hatte Nordkorea die Raketentests intensiviert. In einem Interview auf der Fox Business News versprach Präsident Donald Trump, sie zu stoppen. "Wir schicken eine Armada, sehr mächtig", sagte Trump.
Im Mai trafen die Flugzeugträger USS Carl Vinson und USS Ronald Reagan im japanische Meer an, zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder zwei Flugzeugträger.
Benson bekam den Befehl, sich der Armada anzuschließen.
•    Er musste die Reparaturen, die er geplant hatte, aufgeben und mit einer Besatzung auslaufen, die nie trainiert hatte, mit einer Trägerangriffsgruppe zu segeln, einer komplizierten Operation, an der ein Dutzend Schiffe und Tausende von Seeleuten beteiligt waren.
•    Benson hätte den seltenen Schritt machen können, den Befehl abzulehnen, obwohl er riskierte, von seinen Vorgesetzten gefeuert zu werden.
•    Aber er glaubte, dass seine Crew und sein Schiff den Job machen könnten.
•    Am 1. Juni schloss sich die Fitzgerald fast einem Dutzend anderer Kriegsschiffe an, um mit der Vinson und Reagan zu segeln.

Das bewegende Bild von Stahl und Kanonen war nur eine Show, um Kim Jong-un, den Führer Nordkoreas, zu warnen.
•    Normalerweise ziehen sich die Schiffe in einer Trägerangriffsgruppe während des Betriebs nicht zusammen- sie sind über Meilen verteilt.
•    Aber der Moment, der als Schaukasten der Marine gedacht war, brachte die US Marine beinahe in Verlegenheit.

https://abload.de/img/14k6kvw.png

•    Benson befahle während des Manövers die Fitzgerald leicht zu drehen, um ein anderes Schiff in der Armada einzuholen.
•    Faehnrich Uhden, der am Steuer war, dachte, sie würden zu nahe kommen.
•    Benson lehnte sich eng hinter Uhden und kickte ihm in die Rückseite der Ferse.
•    "Mach die Kurve", sagte er zu ihm.
•    Coppock, ebenfalls auf der Brücke, dachte, sie könnten kollidieren. Später erzählte sie einem Freund, dass sie ihre Karriere vor ihren Augen gesehen hatte, aber nichts tun konnte.
•    Benson hatte die Befehle gegeben.


Kurz vor der Kollision auf der Bruecke der Fitzgerald
Von der Brücke aus konnte Coppock 12 Meilen weit über den Ozean sehen, bis hin zu fernen Lichtern, die in Städten entlang der japanischen Küste schimmern. Der Mond war aufgegangen und warf ein heles Licht über den Pazifik. Die Temperatur lag bei etwa 65 Grad. Die Wellen stiegen um 1 bis 3 Fuß.

•    Coppock blickte auf den SPS-73 Radarschirm vor der abgedunkelten Brücke. Sie bemerkte ein Frachtschiff, das sich der Fitzgerald aus etwa 12 Meilen Entfernung näherte.
•    Das Radar zeigte an, dass es hinter dem Fitzgerald, etwa 1.500 Meter bis zu seinem Heck, vorbeikommen würde.
•    Sie begann, das Schiff zu verfolgen, achtete aber nicht besonders darauf.
•    Ähnlich wie das Radar im Kampfraum bot das Brückenradar kein vollständiges Bild.
•    In Wirklichkeit näherten sich drei große Frachtschiffe der Fitzgerald, aber die SPS-73 zeigte nie mehr als zwei von ihnen gleichzeitig.
•    Es bleibt unklar, warum das Radar kein genaues Bild der Schiffe auf See in dieser Nacht zeigte.
•    Eine Erklärung dafür ist, dass die drei Schiffe eng beieinander unterwegs waren.
•    Das Frachtschiff befand sich westlich der Fitzgerald, aber parallel zu zwei weiteren Schiffen, die ungefähr der gleichen Route folgten.
•     Am nächsten an der Fitzgerald war ein chinesisches Frachtschiff, die Wan Hai 266, etwas kleiner als die Crystal.
•    Als nächstes kam der Kristall, etwa 1.000 Meter hinter dem Wan Hai.
•    Am weitesten entfernt war die 142.000 Tonnen schwere Maersk Evora, eines der Schiffs Riesen des Ozeans in einer Länge von 1.200 Fuß. Etwa zwei Dutzend kleinere Schiffe, viele Fischerboote, wackelten um sie herum.
•    Eine weitere Möglichkeit ist, dass Coppock möglicherweise nicht sichergestellt hat, dass das Radar auf der Brücke richtig eingestellt wurde, um ein feinkörnigeres Bild zu erhalten.
•    Eine Rekonstruktion nach einem Unfall zeigte, dass Coppock eines der Schiffe aufgrund von Unordnung auf dem "unsachgemäß eingestellten" SPS-73-Bildschirm aus den Augen verlor.




https://abload.de/img/1554kco.png


Der Hafen von Tokio ist einer der belebtesten der Welt.
•    Aber der Kapitän der Fitzgerald wollte früher als geplant kommen, um Platz für dringend benötigte Schulungen zu schaffen.
•    Er befahl eine Geschwindigkeit von 20 Knoten, schneller, als einige Offiziere für sicher hielten.
•    Als die Fitzgerald den Hafen verlies, war die Kristall auf dem Weg hinein.
•    Als die beiden Schiffe südlich der Halbinsel kollidierten, gab es etwa 24 Schiffe und Fischerboote im Umkreis von 10 Meilen - was die Marine als "mäßig dichten" Verkehr bezeichnete.
•    Nach der Kolllison befand sich die Kristall auf dem direkten Weg zur Maersk Evora. Der Crystal-Pilot manövrierte dann eine Kreiselbahn, um das gigantische Frachtschiff zu umgehen.
•    Etwa eine Stunde später kehrte er zum Tatort zurück.

Aber auch ohne das Radar hätten Coppock und das Brückenteam die Lichter an den Masten des von ihr identifizierten Frachtschiffes und die beiden anderen parallel dazu sehen können.
•    Alle drei waren auf dem Weg zur Fitzgerald - obwohl sie sich manchmal gegenseitig aus den Augen verloren hatten.
•    Ein kurz vor dem Unfall aufgenommenes Video zeigt zum Beispiel deutlich die aus 10.000 Metern Entfernung beleuchtete Maersk Evora.
•    Die Kristall hatte auch Navigationslichter gesetzt und war weniger als ein paar tausend Meter entfernt zur gleichen Zeit.
•    Aber niemand, so stellte sich heraus, stand Wache auf der Steuerbordseite des Schiffes.

In den vergangenen Jahren stellten die Kommandanten traditionell Ausgucke auf der Back- und Steuerbordseite der Brücke auf.
•    Die Wachleute hatten eine Aufgabe: das Meer nach Gefahren zu durchsuchen.
•    Aber Marinekürzungen im Personalbereich veranlassten Benson und andere Kapitäne, die Aufgaben in einem einzigen Job zu vereinen.
•    "Wir haben einfach nicht genug Personal, qualifizierte besatzungen, um einen Backbord und Steuerbord-Ausguck zu haben", sagte Samuel Williams, ein Bootsmann der ersten Klasse.

Parker, Coppocks Nr. 2
•    in dieser Nacht, sollte während der Wache zwischen den beiden Seiten hin und her laufen, waehrend der Rest der Brückenteams ihr half die Augen offen zu halten.
•    Aber Parker war kurz nach 1 Uhr morgens auf das kleine Deck von der Brücke auf der Backbordseite der Fitzgerald hinausgegangen.
•    Sie war dort mit Womack und versuchte dort ihn zu trainieren indem sie ihm half, das Auge seines Seemanns zu entwickeln, die Fähigkeit, die Entfernung und das Peilen vom Sehen aus zu schätzen.
•    Parker hatte keine Beförderung auf einem früheren Schiff erhalten, nachdem sein leitender Offizier glaubte, dass sie Schwierigkeiten hatte, das Risiko von Schiffen im umgebenden Ozean einzuschätzen.
•    In den nächsten 15 bis 20 Minuten beobachtete das Paar fünf oder sechs Schiffe.
•    Es kann eine gute Trainingsübung gewesen sein.
•    Aber es war eine schlechte Navigationspraxis. Keines der Schiffe auf der Backbordseite der Fitzgerald war eine Bedrohung.

Coppock war in Willard, Missouri, einer Stadt mit 5.000 Einwohnern nordwestlich von Springfield, aufgewachsen. Während ihres zweiten Jahrgangs in der High School flog sie mit Klassenkameraden des Junior Reserve Officers' Training Corps nach Hawaii.

Dort besichtigte sie das schwimmende Denkmal, das sich über dem Wrack der USS Arizona befindet, das während des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor versenkt wurde. Im Inneren starrte Coppock auf eine weiße Marmorwand, die mit den Namen der 1.177 Matrosen geätzt war, die an diesem Tag starben
Coppock war sich damals bewusst, dass sie der Marine beitreten wollte.
•    "Ich wollte Teil von etwas Größerem als mir selbst sein", sagte sie.

Coppock schloss sein Studium an der University of Missouri mit einem Navy-Stipendium ab. Ihr erstes Schiff war die USS Ashland, ein amphibisches Landungsboot.

Amphibische Landungsboote sind unbeholfene Schiffe, die gebaut wurden, um Truppen in Hangar-ähnlichen Laderäumen zu befördern und Hubschrauber von ihren breiten Decks aus zu starten. Ihre Kommandanten waren es gewohnt, weniger Aufmerksamkeit zu erhalten als höherrangige Flugzeugträger und Zerstörer. Die Besatzungen waren in der Regel kämpferisch und autark.

Die raue Atmosphäre des Schiffes trug zu den Herausforderungen von Coppock bei. Die Navy kann ein schwieriger Ort für Frauen sein: Nur etwa ein Fünftel der Marine sind weiblich, und die Frauenfeindlichkeit bleibt ein Berufsrisiko.

Aber die 5-Fuß-4-Zoll Coppock war es gewohnt, das zu geben, was sie in der Garderobe des Ashland's bekam, wo sich die Offiziere des Schiffes zum Essen und Reden versammelten.
Coppock: "Man könnte stundenlang da sitzen und sich gegenseitig anschreien, und es war nur, um Dinge zu erledigen. Es war uns wirklich egal.
•    Es war nicht persönlich", sagte sie. "Wir gingen danach raus und tranken."

Aber auf der Fitzgerlad war alles anders.
•    Coppock hörte auf, mit ihren Kollegen in der Garderobe des Fitzgerald zu speisen.
•    Nach langer Tradition der Marine wurde die Teilnahme an solchen Mahlzeiten als notwendig erachtet, um den Esprit de Corps zu schmieden, der für den Betrieb eines Schiffes erforderlich ist. Nicht mit ihnen zu essen, war wie eine brüskierende Familie.
•    Besatzungsmitglieder von Fitzgerald bemerkten ihre Abwesenheit. Für einige schien Coppock nicht verbunden zu sein.
•    Andere Schiffskollegen nannten sie sogar "faul" oder "abrasiv und unzugänglich".
•    Coppock sagte, dass sie sich wegen der Kritik von ihren Kollegen der Nachwuchsoffizieren ferngehalten habe. Sie glaubte, dass diese Kritik ihrer Kollegen auf ihren einzigartigen Fokus, die Arbeit zu erledigen beruthe.
•    Die Mission stand an erster Stelle, sagte sie.
•    "Sie sagten mir einfach immer wieder, dass ich zu aggressiv sei, dass ich mich beruhigen müsse...", sagte sie.
In einem Punkt waren sich jedoch sowohl Befürworter als auch Kritiker einig: Sie war hervorragend in ihrem Vollzeitjob.
•    Coppock war der Anti-U-Boot-Offizier der Fitzgerald. Die Unterwasser Jagd war ein schattiges Katz- und Mausspiel, das zwischen Marinezerstörern und potenziellen Feinden aus China, Russland oder Nordkorea stattfand, die jeweils die Fähigkeiten des anderen herausfanden.
•    Coppock hatte ihre Fähigkeiten in den Wochen nach der Übernahme des Kommandos durch Benson unter Beweis gestellt.
•    Sie und ihr engagierter Assistent, Alexander Vaughan, waren fast 48 Stunden bei der erfolgreichen Verfolgung eines chinesischen U-Bootes vor der Küste Japans wach geblieben.
•    Die Leistung besiegelte Coppocks Ruf als höllischer Seemann.
•    Es stärkte auch ihr Selbstvertrauen. Sie betrachtete sich selbst als einen der besseren Offiziere auf dem Schiff.

Arleigh Burke, der Admiral, der dem Schiffsmodell, dem die Fitzgerald gehörte, seinen Namen gibt, dachte einmal darüber nach, was die besten Offiziere ausmacht.
•    Burke sagte: "Der Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Offizier beträgt etwa 10 Sekunden."
Parker ging über die Brücke, um die Steuerbordseite des Fitzgerald zu überprüfen.
•    Parker blickte auf ein Display, um die Uhrzeit zu überprüfen. Es war 1:20 Uhr.
•    Parker sah als sie auf den Brückenflügel hinausging, die Lichter vom Bug eines sich nähernden Schiffes in der Ferne, etwa 6 Meilen entfernt, leuchten. Es war die Kristall.
•    Parker alamierte Coppock.
•    Coppock sagte Parker, er solle sich keine Sorgen machen - sie verfolgte das Schiff.
•    Coppock sagte, es würde 1.500 Yards hinter dem Fitzgerald passieren.
•    Parker hatte ihre Zweifel. "Es sieht nicht so aus, als würde es uns hinter sich lassen", sagte sie.
•    Parker trat zum Brückenflügel hinaus, um es noch einmal zu überprüfen.
•    Parker bemerkte plötzlich etwas Seltsames. Ein zweiter Satz Lichter glitt hinter dem ersten heraus.

Das war das erste Mal, dass jemand auf der Fitzgerald erkannte, dass zwei Schiffe auf den Steuerbord-Bug der Fitzgerald zusteuerten.
Das chinesische Frachtschiff würde tatsächlich hinter der Fitzgerald vorbeifahren. Aber die Kristall, die ihren Kurs leicht geändert hatte, steuerte direkt auf den Zerstörer zu.
•    Parker sagte Coppock:  "Wir müssen langsamer werden".
•    Coppock sagte :Nein.”
•    Coppock sagte:"Wir können nicht langsamer werden, weil es die Situation verschlimmern wird."

Coppock befürchtete, dass das Verlangsamen sie auf den Weg des Schiffes bringen könnte, das hinter ihnen vorbeifahren sollte.
•    In solchen Situationen sollte Parker, der Untergebene, Bedenken gegenüber einem Vorgesetzten äußern. Die Marine fördert eine so genannte "Fragehaltung", die durch "zwingende Unterstützung" unterstützt wird. Aber Parker drängte Coppock nicht mit ihrem Bedenken über das kommende Schiff.





Um 1:25 Uhr morgens war die Fitzgerald 6.000 Meter vom Kristall entfernt, 5.000 Meter vom Wan Hai 266 und auf einem Kollisionskurs mit der Maersk Evora, die sich aus 14.000 Metern Entfernung näherte.
Es blieb noch Zeit für den sehr wendigen Fitzgerald, aus dem Weg zu gehen.
•    Aber Coppock missachtete Bensons Daueraufträge.
•    Anstatt Benson um Hilfe zu bitten, beschloss sie, alleine weiterzumachen.
•    Coppock rief auch nicht in den Kampfraum, um um Hilfe zu bitten.
•    "Ich habe mich entschieden, es zu versuchen", sagte sie.

At around 1:30 a.m., time had run out.
•    Parker rannte vom Brückenflügel hinein und schrie: "Sie kommen direkt auf uns zu."
•    Coppock blickte auf und entdeckte den Überbau der Kristall durch die Brückenfenster.
•    Coppock trat zur besseren Sicht auf den Steuerbordflügel hinaus und erkannte, dass sie in Schwierigkeiten war.
In maritimer Hinsicht war die Fitzgerald im Extremfall - in großer Katastrophengefahr.
•    Coppock, beschloss eine harte Rechtskurve zu befehlen, die Standardaktion für ein Ausweichmanöver nach internationalen Navigationsregeln, um die Kristall zu vermeiden.
•    Coppock rief Womack den Befehl zu, an den Steuermann weiterzugeben.
•    Womack verstand ihren Befehl nicht sofort.
•    Coppock entschied sich, nachdem Womack gezögert hatte, dass sie die Kristall nicht durch Rechtsdrehung vermeiden würde. Eine solche Wendung würde sie auf eine mögliche Kollision mit dem Wan Hai 266 bringen
•    Coppock: "Oh Scheiße, ich bin so gefickt! Ich bin so gefickt!" schrie sie.

Coppock hätte die Fitzgerald durch sofortigies “Alle Machinen voll zurueck” noch zum Anhalten bringen.  Arleigh Burke Zerstörer können aus 20 Knoten innerhalb von 500 Fuß oder so zum Stillstand kommen.
•    Coppock stattdessen befahl den falschen Befehl, ein Befehl der die Grundlagen ihres Trainings außer Acht ließ.  Sie befahl dem Steuermann, die leistungsstarken Motoren des Zerstörers mit voller Geschwindigkeit zu steuern und sich vor der Kristall nach links wenden.
•    Coppock befahl: "Alle vor der Flanke", "Hartes linkes Ruder."
•    Simona Nelson, der Steuermann in der Ausbildung, hatte zum ersten Mal in ihrem Leben 25 Minuten zuvor das Steuer eines Zerstörers auf See übernommen. Nelson erstarrte, unsicher, wie sie reagieren sollte.
•    Samuel Williams, Petty Officer 1st Class, bemerkte, dass Nelson mit sich kämpfte.
•    Samuel Williams übernahm die Kontrolle über den Helm und tat, was Coppock befahl:
•    Samuel Williams drückte das Gaspedal bis zum Anschlag und drehte das Ruder hart nach links. Die Maschinen des Schiffes drehten sich auf volle Leistung.



Der Befehl brachte die Fitzgerald direkt in den Weg der kommenden Kristall.
•    Coppock hat den Kollisionsalarm nicht ausgelöst, um die Seeleute für das drohende Risiko zu warnen.
•    Coppock sagte: "Ich bin einfach so sehr in the Versuch verwickelt, etwas zu tun, dass ich einfach den Ball auf alles andere fallen lassen kann, war ich tun musste."
Stattdessen rannte sie zum Steuerbord-Brückenflügel hinaus. Der stumpfe Bug der Kristall ragte über sie, eine Wand aus schwarzem Stahl, die scharf nach oben geneigt war. Um nicht über Bord zu fallen, ergriff Coppock die Alidade, ein großes metallisches Instrument zur Peilung.
•    Womack: alarmierte die Breucken Wache; "Greif nach etwas."

Um 1:30:34 Uhr am 17. Juni 2017, bei 34,52 Grad nördlicher Breite und 139,07 Grad östlicher Länge, stieß der ACX-Kristall in die USS Fitzgerald.
Der 30.000 Tonnen schwere Kristall bewegte sich mit 18 Knoten. Der 8.261 Tonnen schwere Fitzgerald hatte sich auf 22 Knoten beschleunigt.

Der Bug der Kristalls und ihre vorstehende Bugwulst packten die Fitzgerald wie eine Zange. Die Oberseite grub in Bensons Kabine, 160 Fuß hinter dem Bug des Fitzgerald's, scherte den Stahlrumpf ab und zerstoerte seine Kabine. Die Bugwulst riss über Mannschafts Schlafraum 2 und nahegelegene Abteilungen ein Loch von 13 Fuß x 17 Fuß.

Die beiden Schiffe schoben sich sofort zusammen und bewegten sich für einen Moment durch das Wasser von Schiffsrumpf zu Schiffsrumpf. Dann spaltete die gewaltige Kraft der Kollision sie auseinander.

Die Crystal schwang sich in zwei Minuten um 125 Grad nach rechts. Der Aufprall stieß das Frachtschiff auf einen Kollisionskurs mit dem Container Schiff Maersk Evora. Der Kapitän der Crystal nahm Ausweichmanöver vor, die sich langsam entfalteten, als die großen Schiffe sich in dem überfüllten Meer vorsichtig umeinander navigierten. Es dauerte eine Stunde bis die Kristall zur Szene zurückkehrt, um Hilfe anzubieten. Keine der 20-köpfigen Besatzungen der Crystal wurde schwer verletzt, aber die strukturellen Schäden waren erheblich. Die Reparatur erforderten 35 Tonnen Stahl.

Die Fitzgerald rollte scharf nach Backport und schwankte 20 Grad von rechts nach links, als sie sich vom Kristall löste. Sie kam mit einer 7-Grad-List an der Steuerbord Seite, außer Kontrolle geraten, drehte sich der Zerstörer um 360 Grad durch das Wasser fuer die naechsten fünf Minuten. Als die Fitgerald zur Ruhe kam, hatte sie Energie und Kommunikation verloren.
Das Schiff lag tot im Wasser.

5

Re: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

Mannschafts-Deck 2
https://abload.de/img/16yhj5w.png


https://abload.de/img/17ngkt0.png

https://abload.de/img/181xk70.png


https://abload.de/img/19afk73.png


Mannschafts Deck 2 war der Schlafplatz für 35 Matrosen. Sieben Männer starben dort, die meisten von ihnen lagerten auf der Steuerbordseite, wo die Kristall ein Loch in die Fitzgerald bohrte. Und was folgte war ein Albtraum.

•    Rod Felderman, Petty Officer 2nd Class, wachte in seiner oberen Koje im Moment des Aufpralls auf.  Er hörte die Schreie: ”Wasser im Deck.”
•    Er schob seinen Schlaf-Vorhang zurück. Dunkles, kaltes Wasser stieg schnell um ihn herum. Es war schon zu seiner Koje hoch gestiegen.
•    Felderman streckte seine Beine aus, um herunterzuspringen, fühlte aber dass der Matrosen unter ihm auch aus der Koje rollte.
•    Er steckte sofort bis zum Hals im Wasser. Er kämpfte sich zu der Leiter durch, die von der Steuerbordseite des Schiffes zum oberen Deck ging. Er sah schon dass andere Matrosen sich in Panik um die Leiterr draengten.
•    "Mach schnell, mach schnell schrie ein Matrose.
•    "Die Luke ist blockiert", schrieein anderer Matrose.
•    Trümmer verstopften die Luke, die zur Leiter und zur Sicherheit führte.
•    Felderman’s Kopf war in Sekundenschnelle unter Wasser.
o    Er atmete durch und ging unter. Eine Not-Laterne erleuchtete Schlafraum 2 unter Wasser nur notduerftig. Er konnte keinen klaren Fluchtweg erkennnen. 
o    Er schnappte verzweifelt nach Luft.
o    Er tauchte kurz nach oben in eine kleine Luftblase zwischen zwei Rohren. Er fand nur einen Zentimeter Abstand zwischen dem Wasserspiegel und der Oberseite des Abteils.
o    Er schlug seinen Kopf so hart in die Öffnung, dass er sich das Gesicht verletzte, seine Haut aufriss und strak zu bluten begann.
•    "Ich war wie ein wildes Tier, total verrueckt, und schnappte nach Luft, erinnerte er sich.

Die Kollision hatte das Mannschafts Deck um 14 Grad nach oben verschoben und die Männer aus ihren Kojen geschleudert und Spinde und Möbel schwammenueberall herum.

Als Wasser einfloss, neigte sich die Fitzgerald um 7 Grad in die andere Richtung. Die Matrosen rutschten aus und fielen um bei dem Versuch zu fliehen.

Der Steuerbordausgang war durch Trümmer blockiert. Der Backbordausgang mit Treppe war der beste Ausweg.

Aber die Matrosen mussten sich im Dunkeln durch enge Gänge im Wasser quetschen um den Backbod Ausgang zu erreichen.

Die Schlafräume auf einem Kriegsschiff können überraschend ruhig sein.
In den Mannschafts-Decks sind die Lichter an von 6 bis 10 Uhr morgens und von 18 bis 22 Uhr abends. Ansonsten ist es dunkel, da die Matrosen in Schichten schlafen.

Die Kojen bieten eine bescheidene Zuflucht, mit nur einem Vorhang für die Privatsphäre. Die größten Seeleute versuchen oft, die obere Koje zu bekommen, wo sie sich mehr ausstrecken können. Die unteren Kojen waren am wenigsten beliebt, besonders die in der Nähe der Leiterausgänge an beiden Enden der Mannschafts Decks.
Erfahrene Seeleute bevorzugten die mittleren Kojen - Schulterhöhe, leicht zu überrollen.
Für die meisten Männer aber führte, das Schaukeln der Wellen und das tiefe, konstante Summen eines fahrenden Schiffes zu einem möglichst tiefen Schlaf.

•    Gabriel Cantu, ein Petty Officer, zweiter Klasse, war um 21:30 Uhr in sein Bett gefallen. Seine nächste Wache war am nächsten Tag.
•    Sonartechniker Kamari Eason hatte auch die erste Wache, kam aber erst um Mitternacht ins Bett.
•    John Mead, Petty Officer 3rd Class, schaffte es, eine Dusche zu nehmen, bevor er sich um 11:30 Uhr umdrehte.
•    Matthew King, ein Sonartechniker erster Klasse, hatte gerade seine Wache beendet. Er lag in seiner Koje -Backbordseite, Rack 44 - und hatte sich einen Film angesehen, bevor er einschlief.
•    Dakota Rigsby, Matrose, einer der Jüngsten im Abteil, hatte sich auf einer Bank in der Lounge hingele, dort war es leiser als in seiner Koje.

Die Kristall Kollision an der Steuerbordwand von Mannschafts-Deck 2 erschütterte die Ruhe.

•    Ein Waffenspezialist hörte ein Geräusch wie eine Bombe, die hochging.
•    Ein anderer Seemann sagte, er könne hören, was wie ein riesiger Wasserfall klang und fühlte, was wie eine kalte Brise aussah, die durch das Schlafdeck wehte.
•    Denis Medved, ein junger Seemann, dessen Koje dem Loch am nächsten lag, wurde aus seinem Bett auf der anderen Seite des Liegeplatzes gesprengt.

Die Matrosen retteten sich gegenseitig. Sie schnappten sich Schiffskameraden aus ihren Betten. Sie schleppten sie durch strömendes Wasser, rutschten aus und stolperten zu den Ausgängen. Sie drängten sich gegenseitig, um zu überleben.

•    Khalil Legier, es war die erste Nacht von im Schlaf-Deck 2, nachdem er früher an diesem Tag von einem anderen Ort hierher gezogen war, rollte aus seiner Koje - Untergestell, Backbordseite, zweite Reihe - und in das Untergestell über den Gang, bevor er aufstand.
•    Scott Childers war hinter ihm, schien aber erstarrt, unfähig sich zu bewegen.
•    Legier packte Childers am Hals und packte mit seiner anderen Hand das Hemd des Matrosen vor ihm.  Alle Dreu zusammen suchten nach einem Ausgang.
•    Brayden Harden, Matrose, suchte an der Steuerbordseite des Schiffes, direkt wo das Wasser rein kam den Ausgang nacheinem Ausweg.
•    Jemand packte ihn und zog ihn zur Backbordseite, hinauf zur Ausstiegsleiter.

In einer anderen Umgebung haette die plötzliche Überschwemmung alle Lebenden ertränkt.
Aber die Matrosen waren seit ihren ersten Tagen auf der Fitzgerald darauf trainiert worden, durch das Anlegen von Augenbinden zu entkommen und sich auf den Weg zu den Ausgängen zu machen.
Außerdem waren die Fitzgerald-Seeleute im Mannschafts Deck 2 eng zusammen gewachsen. Sie hatten vier Monate auf See verbracht. Sie wachten zusammen auf. Haben zusammen geduscht. Haben zusammen gearbeitet, gegessen und entspannt. Und kehrten nachts zurück, um im selben Abteil zusammen zu schlafen. Zwei Männer waren 24 Stunden lang immer zusammen, nie mehr als einen Meter voneinander entfernt. Sie kannten sich besser als manche Brüder.
Diese Verbundenheit erklärte die geordnete Linie, die sie an der Leiter bildeten. Als sie hochkletterten, stieg das Wasser im Abteil auf und drückte Luft aus dem Schlafraum. Männer purzelten aus der kleinen Öffnung an der Oberseite der Ausgangs Luke wie Laub vom Wind verweht.
•    Siebenundzwanzig Männer entkamen in etwa 90 Sekunden uas dem Schlafraum 2.

Die Durchschnittstemperatur des Ozeans vor der Küste Japans im Juni liegt bei etwa 70 Grad.
•    Diese Temperatur könnte für einen warmen Sommertag in Ordnung sein. Aber es ist gefährlich kalt für Wasser.
•    Viele Menschen öffnen unwillkürlich den Mund, wenn sie auf kaltes Wasser treffen, eine Reaktion auf den Schock. Wenn Sie es schaffen, Luft zu holen, können Sie es wahrscheinlich nicht lange anhalten - Panik lässt das Herz schneller schlagen und der Körper verbraucht mehr Sauerstoff als sonst.  Wasser füllt den Mund, es kann die Luftröhre und die Speiseröhre überfluten. Die Körpertemperatur sinkt. Die Muskeln werden schwächer. Die Lungen bringen Wasser in den Kreislauf, verdünnen das Blut und verursachen anormale chemische Reaktionen.
•    Der Tod kommt in der Regel durch einen Herzinfarkt oder eine verminderte Durchblutung des Gehirns. Abhängig von psychologischen und physiologischen Faktoren wie die Größe und Fitness kann es Sekunden oder mehrere Minuten dauern.

Den wenigen Männern, die im Manschafts Deck 2 verblieben waren, lief die Zeit davon.
•    Mead, ein kräftiger Waffenspezialist aus Scottsdale, Arizona, war die letzte Person, die die Reihe der Männer erreicht hatte, die darauf warteten, die Hafenleiter zu verlassen. Das Wasser hatte seine Taille erreicht.
•    Er blickte nach rechts und sah, wie Wasser durch ein Loch auf der Steuerbordseite, das vom Boden bis zur Decke reichte, in das Mannschaftsdeck floss. Das Gewicht des einströmenden Wassers warf den Fitzgerald aus dem Takt.
•    Mead rutschte auf dem kippbaren Boden aus und fühlte, wie ihn etwas nach hinten zog. Der Wassereinbruch hatte die Tür des gemeinsamen Badezimmers geöffnet und ein Vakuum erzeugt, das Mead und einen anderen Mann, Gary Rehm Jr., einen Waffenspezialisten aus Virginia, ansaugte.
•    Mead kämpfte sich hinaus, aber ein paar Spinde blockierten seinen Weg. Als er kämpfte, vorbeizukommen, spürte Mead einen Stoß und sah Rehm hinter sich.
•    Mead wurde zwischen einem schwebenden Spind und der Decke eingeklemmt. Das Wasser schloss sich um ihn herum. Er versuchte, einen letzten, tiefen Atemzug zu machen, schluckte aber stattdessen das salzige, chemisch gefüllte Wasser. In seinen letzten Sekunden des Bewusstseins packte er ein Oberrohr und lies sich zur Fluchtluke treiben.

Tapia und Vaughan blickten noch einmal in das Mannschafts Deck 2 hinunter und bemerkten eine geisterhafte Form, die sich durch das Wasser bewegte.
•    Die Männer griffen nach unten und schleppten Mead heraus, den zweiten und letzten Seemann, der von den beiden kleinen Offizieren aus Texas gerettet wurde.
•    Tapia und Vaughan, zusammen mit anderen Seeleuten, versuchten, die Lucke zu schließen. Aber sie hatten zu lange gewartet. Das Wasser floss durch. Die Männer kämpften nun gegen die Kraft des Ozeans. Es gab nichts, was sie tun konnten. Sie wandten sich an Mead
•    Er war in schlechter Verfassung. Seine Augen waren blutunterlaufen. Er spuckte Wasser aus.
•    Tapia und Vaughan schnappten sich Mead und machten sich auf den Weg in die Kantine, die Hauptkantine des Schiffes und einen der größten Räume auf der Fitzgerald.
•    Ein Matrose fragte einen Chefingenieur: "Verlassen wir das Schiff oder kämpfen wir?"
    "Ich weiß nicht", antwortete der Chief.

Die Kantine wurde zum Kommandoposten für die Verwundeten - nur eine Handvoll Matrosen hatten schwere Verletzungen erlitten, aber viele schienen unter Schock zu stehen und nicht funktionsfähig zu sein.
•    Vaughan begann, auf einen Tisch zu schreiben. Ohne Strom versuchte er, eine Kopfzählung mit Hilfe der Erinnerung durchzuführen.
•    Nach einiger Verwirrung wurde klar, dass die meisten Seeleute aus Liegeplatz 2 geflohen waren.
•    Aber es fehlten sieben.

Felderman befand sich allein auf der Steuerbordseite der Fitzgerald.
•    Er schwamm durch einen dunklen Wirbel, der für ihn keinen Sinn machte, obwohl er mit verbundenen Augen trainiert hatte, um im Dunkeln aussteigen zu können.

Als er in der Dunkelheit versuchte zur Flucht Luke zu kommne, schmerzten seine Lunge und sein Magen. Er wusste nicht ob er tot oder lebendig war.
•    Es fühlte sich an, als könnte ich fast unter Wasser atmen", sagte er.
•    Vielleicht sollte ich einfach warten, weil das sehr unwirklich erscheint.
•    Er dachte an seine Frau Liz und ihre ungeborene Tochter Alice.
•    Die Visionen von ihnen, die an seiner Gedenkfeier teilnahmen, spielten sich in seinem Kopf wider.
•    Felderman erinnerte sich, dass wie ein Hund auf ein Licht zu schwamm.
•    Als er sich der Fluchtluke auf der Steuerbordseite näherte, stieß er gegen einen anderen Matrosen der in der Nähe eines Wasserbrunnens schwebte. Sein Kopf war über Wasser, und Felderman dachte, er könne ihn nach Luft schnappen hören.
•    Felderman begann, Energie zu verlieren. Irgendwie trieb er durch die Öffnung auf der Steuerbordseite nach oben. Er blickte auf und sah die Tür für Schlafdeck 1 - das Deck über Schlafdeck 2.
•    Großmutters Gebete funktionieren noch, dachte er.
Ein Seemann fand ihn vor der Tür. Er brachte Felderman zur Behandlung zum Personalbüro. Feldermans Gesicht blutete, war gequetscht und geschwollen. Freunde beeilten sich, nach ihm zu sehen. Felderman war ein beliebter Seemann.
Er liebte "Star Wars" und konnte eine Pfeife machen, die wie ein Sonarsignal klang.
•    Felderman sagte ihnen, dass er erleichtert sei, am Leben zu sein.
Aber als er dort lag, ging er in Schock und zitterte vor Kälte. Er hatte Atembeschwerden und konnte nur kurze, flache Atemzüge machen. Er bekam einen Inhalator, um zu helfen. Krankenhausärzte versuchten, eine IV zu starten und stapelten warme Decken über ihn. Ein Matrose blieb bei ihm, hielt seinen Kopf, während er weiter erbrach und half ihm, in einen Müllsack zu urinieren.


Das Schicksal der sieben Männer in Mannschafts Deck 2 verwandelte sich in eine Führungsaufgabe.
•    Als die Morgendämmerung nahte, stürmte Perez zu Babbitt hinauf. Er bat um Erlaubnis, in das überflutete Abteil zu tauchen, um die Männer zu retten - oder ihre Körper zu bergen. Es waren seine Matrosen und er wollte sie nicht aufgeben.
Babbitt weigerte sich.
•    Eine solche Rettungsmission riskierte das Leben der übrigen Besatzung und des Schiffes, indem sie Grenzen überschwemmte. Perez argumentierte weiter. Der heiße Austausch endete erst, als der ranghöchste Soldat des Schiffes Perez wegzog, um ihn abzukühlen.
•    Perez gab nicht auf. Ogilvie und Vaughan haben sich freiwillig gemeldet, um einen Versuch mit ihm zu unternehmen.
•    Die drei Petty Officers gingen zu einem Spind und holten Taucherflossen und eine Maske zurück. Sie machten sich auf den Weg zur Luke, die zur Steuerbordseite von Schlaf-Deck 2 führte, die nicht nach oben geflutet war.
•    Als das Trio der Matrosen nach unten blickte, erkannten sie, dass sie tatsächlich in Schlafdeck 2 hinabblickten.
Die Kollision hatte ein 221 Square Foot großes in den Schifffskoerper der Fitzgerald gerissen und das Schiff, so dass das Licht der bei Tagesanbruch aufgehenden Sonne in den Laderaum eindringen konnte.
•    Ich glaube, ich sehe einen Schuh da unten, sagte Perez zu Ogilvie und leuchtete mit einer Taschenlampe.
•    Okay, lass es uns tun, Mann, lass uns diesen Kerl holen", sagte Ogilvie.
Die beiden Männer spielten Stein, Papier und Schere. Perez hat gewonnen.
•    Er setzte eine Tauchermaske auf, und Ogilvie und Vaughan senkten ihn ins Wasser, um den Seemann zurückzuholen. Er kam mit leeren Händen zurück.
•    Ich dachte, es wäre jemand, sagte Perez zu Ogilvie.
•    Die Männer gaben jede Hoffnung auf. Die Matrosen waren tot.
Um sich auf die mögliche Bergung der Leichen vorzubereiten, versammelten sich mehrere Besatzungsmitglieder im Essbereich der Chiefs. Als Gruppe entschieden sie sich: Ob die Männer tot oder lebendig erschienen, jeder von ihnen würden Erste Hilfe erhalten. Die Leichen wurden zuerst nackt ausgezogeen, abgetrocknet und dann mit den ersten Hilfe Defibrillators behandelt.

Es war verzweifelt, sogar krankhaft. Aber die Crew wollte alles ausprobieren, um ihre Hilflosigkeit und Trauer zu lindern.
Zuerst war das Sitzen und Warten auf die Leichen nicht so schlimm.
•    Alex Helbig, ein Fähnrich, schrieb später; dass der Doctor warnte die Gruppe davor, dass einige Leute ausflippen würden und dass die Toten Wasser spucken würden, wenn wir Brustpressen machten.
•    Alex Helbig hatte einen Eimer gebracht, in dem sich die Leute übergeben können.
•    Der Plan wurde gestrichen, als klar war, dass in diesem Moment niemand die Leichen bergen würde.

6

Re: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

Der Kampf um das Schiff zu retten
Lt. j.g. Stephany Breau
•    hatte die Fitzgerald während des Beinahe-Unfalls außerhalb von Sasebo geschickt gehandhabt.
•    Jetzt wurde sie wieder in Aktion gesetzt. Sie war die Assistentin der Schadenskontrolle auf dem Schiff.
•    Es war ihr Job, die Fitzgerald zu retten.
•    Breau rannte von ihrer Kabine aus durch die Dunkelheit und erreichte in zwei Minuten die Damage Control Central - eine spezielle Abteilung in einem Technikraum, die als Notfallstation dienen sollte.
•    Breau sprach ueber ein Mikrofon für die schiffsweite Gegensprechanlage:
•    Breau kuendigte an, dass sie alle Aufgaben und Verantwortlichkeiten für die Schadenskontrolle an Bord der USS Fitzgerald übernehme.
•    Breau alarmierte die Generalquartiere und führte die Matrosen zu vordefinierten Stationen, die für Notfälle vorgesehen waren.
Zerstörer der Arleigh Burke-Klasse sind als die überlebensfähigsten Schiffe der Marine konzipiert. Die Fitzgerald konnte sich gegen Torpedos, Marschflugkörper und Strafing verteidigen. Sie hatten mehrere Backups für kritische Systeme - drei Radarsysteme, vier Arten von Kompassen, verstärkte Rümpfe und Stationen im gesamten Schiff, die für die Navigation aktiviert werden konnten.


Jetzt war der Zeitpunkt gekommen diese Ueberlebungs-Faehigkeit zu testen.

Fitzgerald Besatzungsmitglieder wurden vermisst. Fünf Matrosen waren in Sonarräumen an der Vorderseite des Schiffes eingeschlossen. Die sieben von Schlaf-Deck 2 konnten nicht gefunden werden.

Das Schiff fuellte sich mit Wasser. Bis 2:45 Uhr morgens hatten die vorderen Abteilungen des Schiffes  rund 85 Tonnen Wasser uebernommen. Diese Zahl würde im Laufe der Nacht auf 514 Tonnen ansteigen.

Ihre Kommunikationssysteme brachen zusammen. Breaus Ankündigung war die letzte der Nacht von der Hauptsprechstelle des Schiffes aus.

Ohne Strom waren kritische Systeme auf Batterie-Backups. Matrosen benutzten Taschenlampen und Mobiltelefone, um sich durch das abgedunkelte Schiff zu führen. Der Raum unter den Decks wurde schwül, ohne Klimaanlage.

Das Antriebssystem des Zerstörers war beschädigt. Eine Pumpe, die die Steuerbordwelle schmiert, ist ausgefallen und hat die Abschaltung erzwungen. Die Fitzgerald konnte ich mit nur einem Propeller für den Antrieb nicht schneller als etwa 5 Knoten bewegen, das entspricht der Geschwindigkeit einer Person beim Joggen. Noch schneller, und die Menge des einströmenden Meerwassers würde zunehmen.

Breau griff die größte Bedrohung an: Wasser. Mannschaftsdeck 2 und Nebenraum 1, in dem sich elektrische Geräte befinden, waren überflutet. So auch ein Hauptdurchgang auf der Steuerbordseite. Auch Mannschafts-Deck 1 wurde überflutet, aber alle seine Insassen konnten entkommen.

Breau machte sich Angst um die Physik.
•    Der Effekt der freien Oberfläche beschreibt ein Phänomen, wenn Wasser einen geschlossenen Raum teilweise ausfüllt. Das Gewicht der Wasserverlagerung von Seite zu Seite in einem solchen Raum kann die Stabilität des Schiffes stören und drohen, es zu kentern.
•    Breau kritzelte Berechnungen auf der Rückseite eines Notebooks.
•    Breau musste das Gewicht des Wassers im Schiff herausfinden, falls sie die Fitzgerald gegenfluten musste, eine Technik, mit der andere Schiffsabteile bewusst überflutet wurden, um bereits mit Wasser gefüllte Bereiche auszugleichen.
•    Die größte Sorge galt vielleicht den fortschreitenden Überschwemmungen - Wasserstände, die weiter steigen. Die Fitzgerald war auf Zustand Zebra eingestellt: Alle notwendigen Luken und Türen wurden dicht verschlossen. Aber trotzdem sickerte Wasser durch Luftkanäle und offene Leitungen zwischen den Abteilungen. Die Werte stiegen weiter an.
•    Breau setzte Überschwemmungsgrenzen, an denen Matrosen der Schnellreaktionsgruppe Flying Squad die Linie gegen das rauschende Meer halten würden.
•    Die Schnell Reaktions gruppe machten sich mit Pumpen auf den Weg, um die am stärksten betroffenen Bereiche zu entleeren.
•    Benson beschäftigte sich mit der Sicherheit der Besatzung.
•    Benson sagte: Die Besatzung wusste genau, was sie tun mussten und wie man es macht.


Auf der Brücke kämpfte Babbitt darum, das Schiff über Wasser zu halten.
Matrosen, die dem Ertrinken entkommen waren, tauchten nur in T-Shirts und Unterwäsche auf, bedeckt mit seifigem Feuerlöschschaum aus einem geplatzten Rohr. Einer davon war Jackson Schrimsher.
•    Schrimsher übernahm das Ruder, stellte aber fest, dass es nicht reagierte.
•    Babbitt befahl ihm, eine Notfall-Navigationsstation im hinteren Teil des Schiffes zu bauen, das im Marinesprachgebrauch als Achter-Ruder bekannt ist.
•    Babbitt hatte ein System manipuliert, um seine Befehle weiterzugeben.
•    Babbitt rief Breau an, die sie dann über eine spezielle Notsprechstelle an Schrimsher weiterleitete.
•    Schrimsher führte für die nächsten 15 Stunden das Schiff aus einem kleinen, fensterlosen Raum.  Er hatte keine Erleichterung.
•    Der andere Steuermann des Schiffes war in Mannschaft-Deck 2 ertrunken.
•    Schrimsher kämpfte gegen die Schiffs-Listing und den teilweisen Maschienen Ausfall.  Alle drei Minuten wechselte er die Ruderpositionen, um die Fitzgerald stabil zu halten. 
•    Er machte insgesamt mehr als 300 Kursanpassungen.
•    Babbitt versuchte alles moegliche um so viel wie moeglich die Besatzung zu retten.
o    Die fünf im Sonar eingeschlossenen Besatzungsmitglieder wurden frühzeitig gerettet.
o     Womack erschien benommen.
o    Coppock war untröstlich, schluchzte und beschimpfte sich selbst.
o    Babbitt sagte ihr, sie solle sich hinsetzen.


Um 4:37 Uhr, kurz nach Sonnenaufgang, kam die erste Hilfe: Japanische Küstenwachschiffe und medizinische Hubschrauber.
•    Auf der Fitzgerald war niemand der japansich sprach.
•    Die Kommunikation mit der japanischen Crew war schwierig - einer der Vermissten, Yeoman 3rd Class Shingo Douglass, war die einzige Person an Bord, die Japanisch fließend beherrschte.

Mehrere Chiefs schnallten Benson auf eine Trage und senkten ihn von der Brücke auf das Flugdeck am Heck des Schiffes. Sie trugen Benson senkrecht von Mann zu Mann die steilen Leitern hinunter.

Das Flugdeck auf der Rückseite des Schiffes war zu hart für eine Hubschrauberlandung. So lies sich ein japanischer Sanitäter auf das Deck hinunter abseilen und hakte Bensons Trage an eine Winde, um ihn an Bord zu bringen, gefolgt von Weiß, der Bensons Betreuer geworden war.

Breau begann den Kampf gegen das Meer zu gewinnen. Leistungsstarke Pumpen, die entwickelt wurden, um große Mengen an Wasser schnell zu bewegen, sind ausgefallen. Stattdessen verteilte Breau tragbare Pumpen, wie sie in vielen Baumärkten erhältlich waren, in die am stärksten überfluteten Abteilungen.
•    Die Abgase der Gasmotorpumpen erreichten in engen Bereichen des Schiffes gefährliche Werte und erzeugten einen alarmierend dichten Schleier. Aber sie "retteten unser Schiff", sagte Breau.

Eine hartnäckige Stelle blieb bestehen: Das Wasser strömte weiter in ein Unterdeckabteil, das die Ausrüstung für das Tomahawk-Raketensystem trug. Keine der Pumpen war leistungsfähig genug, um das Wasser auszupumpen.
•    Breaus letzter Trick war eine Eimerkettenbrigade. 10 Stunden lang bildeten sich jeweils etwa zwei Dutzend Matrosen in einer langen, engen Linie von unten nach oben auf drei Leiterschächte zum Hauptdeck.
•    Freiwillge entlasteten die Kameraden, die durch das ununterbrochene Passieren von 10-Pfund-Eimern mit Wasser erschöpft waren.

Als Pumpen und Generatoren und Matrosen arbeiteten, begann sich der Wasserstand zu stabilisieren.

Gegen 8:30 Uhr kamen die ersten amerikanischen Retter vor Ort an.  Marineschlepper aus Yokosuka, sie legten sich laengsseits an die Fitzgerald, um das Listing der Fitzgerald zu stabilisieren.

Ein paar Stunden später kam die USS Dewey, ein weiterer Zerstörer der Arleigh Burke-Klasse, um zu helfen. Dewey-Seeleute strömten an Bord der Fitzgerald und brachten Nahrung, Wasser und frische Muskeln mit.
•    Dann erkannte Breau endlich, dass der Fitzgerald es nach Hause schaffen würde.

Die Crew wanderte zum Hauptdeck auf der Suche nach Erleichterung und Erholung nach einer scheinbar endlosen Nacht. Sie legten sich inmitten eines Gewirr aus verdrehten roten Feuerwehrschläuchen nieder, die das Wasser von unten ablassen. Toiletten funktionierten nicht.
•    Babbitt loeste das Problem durch Bereitatellung von Eimern.
•    Ogilvie setzte sich hin, um eine Zigarre unter einer Rakete zu rauchen. Das Anzünden unter Hunderten von Gallonen Kerosin brach alle möglichen Regeln, ganz zu schweigen vom gesunden Menschenverstand. Es schien im Moment einfach nicht viel zu bedeuten.

Am späten Nachmittag des 17. Juni kam die Fitzgerald in Sichtweite des Yokosuka-Hafens.
Sie bewegte sich so langsam, dass es noch einige Stunden dauerte, bis sie den Hafen erreichte. Der gesamte Verkehr in Richtung Tokyo Bay, einem der verkehrsreichsten Häfen der Welt, blieb stehen. Es war ein außergewöhnlicher Anblick: Zahlreiche massive Frachtschiffe folgten langsam einem behinderten amerikanischen Kriegsschiff.

Kurz vor 19 Uhr legte die Fitzgerald schließlich am Pier 12 an, wo sie 36 Stunden zuvor abgefahren war. Hunderte von Menschen hatten sich versammelt. Familie und Freunde kauern unter weißen Zelten. Matrosen aus der ganzen Basis kamen, um zu helfen. Das Rote Kreuz und militärische Wohltätigkeitsorganisationen standen mit Nahrung, Wasser und neuer Kleidung bereit.

Marinetaucher waren in Neoprenanzügen und einem Rettungsboot angekommen, um die sieben toten Seeleute zurückzuholen. Sie stationierten sich an der Steuerbordseite des Fitzgerald, die vom Pier weg zeigte, um den größten Schaden zu verbergen. Sie hatten anfangs Schwierigkeiten, in die Fitzgerald zu gelangen. Das Loch auf der Steuerbordseite war gezackt. Im Inneren war es mit Trümmern gefüllt. Das Wasser war ölig und dunkel. Erst um 4:54 Uhr gelang es ihnen, ins Mannschafts Deck 2 zu schwimmen.
•    Sie fanden Matrose Dakota Rigsby zuerst. Er schwebte im Steuerbordausgang von Mannschafts Deck 2, sein Fuß war eingeklemmt sich zwischen der Ausgangsleiter und der Wand.
•    Es war unklar, ob Rigsby sich dort verfangen hatte.
•    Er schlief oft auf Bänken im Lounge-Bereich, wo er sich mehr ausstrecken konnte als in seiner Koje.

Rigsby, 19 year old, aus Palmyra, Virginia, 104 Einwohner, war die vierte Generation in seiner Familie, der bei der Marine diente. Auf der Fitzgerald arbeitete er in der Cafeteria.
•    Er liebte scharfes Essen, gruselige Filme und Fernsehkomödien.
•    Er trank Energy-Drinks und konsumierte alles, was mit Pokémon und Anime zu tun hatte.
•    Er hatte sich kürzlich verlobt und hoffte, Chief Petty Officer zu werden.
•    Die Taucher legten Rigsbys Körper in ein Netz und schwammen auf das Tauchboot zu, das neben der Fitzgerald stationiert war. Sie hatten eine Plane über das Boot gespannt, um die Operation vor den Medien, Familienmitgliedern und Zuschauern zu schützen. Rigsbys Leiche wurde um 5:23 Uhr geborgen.

Der gleiche Vorgang wurde sechsmal wiederholt.
Um 7:45 Uhr brachten die Taucher Douglass aus San Diego, Kalifornien zum Tauchbbot.
•    Seine Leiche wurde in der steuerbordseitigen Lounge von Mannschafts-Deck 2 gefunden.
•    Douglass, 25 Jahre alt, wuchs in Amerika und Japan auf, der Sohn eines Marine-Sergeants und einer japanischen Mutter.
•    Die 7. Flotte erlaubte es ihm, in beiden Welten zu leben.
•    Er sprach fließend Japanisch und war ein Meister des Ruderspiels geworden.

Um 8 Uhr morgens wurde Petty Officer 1st Class Carlos Victor Sibayan, 23, von Mannschafts-Deck 2 geborgen. Seine Leiche wurde auch im Lounge-Bereich gefunden.
•    Sibayan wurde in Manila auf den Philippinen geboren und ist in Chula Vista, Kalifornien, aufgewachsen.
•    Er war in einer Marine Familie aufgewachsen: Sein Vater war ein pensionierter Master Chief, der ihn über die Bedeutung der ständigen Wache zur Gewährleistung der Sicherheit seines Schiffes belehrt hatte, notierte in der Zeit von San Diego einen Nachruf.

Um 8:15 Uhr fanden die Taucher Xavier Martin, 24, aus Halethorpe, Maryland. Er war die dritte Person, die in dem Mannschafts-Deck 2 schwimmend gefunden wurde.
•    Der Sohn eines Veteranen, Martin, war einer von Bensons Favoriten. Er war ein begieriger junger Seemann, der schnell vorangekommen war und Benson mit seiner Initiative beeindruckte. Benson hatte ihn zum persönlichen Assistenten ernannt.
•    Als Personalfachmann war Martin an Bord bekannt für seine optimistische, fröhliche Einstellung.
•    Er hatte einen Geschmack für Sportwagen und hatte einen leuchtend gelben 1992 Mazda Sportwagen in Japan gekauft, das Lenkrad auf der rechten Seite.

Um 8:22 Uhr brachten die Taucher den Sonartechniker 3rd Class Ngoc "Tan" Truong Huynh, 25, aus Oakville, Connecticut, zum Tauchboot.  Er wurde unter einem Fernseher gefunden, obwohl die Taucher feststellten, dass er dort nicht ertrunken war.
•    Huynh hatte seinen 25. Geburtstag einen Tag vor seinem Tod gefeiert.
•    Als eingebürgerter Bürger, der in Vietnam geboren wurde, war er das älteste von vier Geschwistern.
•    Er liebte es, Fußball zu spielen, und seine Lieblingsvideospiele waren Fallout und Lethal Weapon.

Um 8:28 Uhr wurde Noe Hernandez, 26, in der Nähe der Steuerbord-Lounge gefunden. Er hatte eine Risswunde am Kopf, deren Ursache unbekannt ist.
•    Hernandez, ein zutiefst treuer römisch-katholischer Mann, liebte es, Zeit mit seiner Frau Dora und seinem dreijährigen Sohn zu verbringen.
•    Die Familie reiste während der Ausfallzeiten ihres Marine-Lebens ausgiebig.
•    Er war ein starker Schwimmer, trainierte ständig und war ein begeisterter Outdoor-Sportler.

Um 8:35 Uhr wurde der letzte Seemann an die Oberfläche gebracht. Es war Gary Rehm, 37, aus Hampton, Virginia.
•    Er wurde im Bade-Raum gefunden, die Tür war geschlossen - der letzte Ort, an dem er von Mead gesehen worden war, der Rehm die Rettung seines Lebens zugeschrieben hat.
•    Rehm war der älteste Seemann im Mannschafts-Deck 2 und galt als einer der besten Wachposten auf dem Schiff.
•    Ein verheirateter Mann, Enkel eines Veteranen der Marine aus dem Zweiten Weltkrieg, er war ruhig, professionell, zurückhaltend.
•     Er hatte im Irak gedient und stand kurz vor dem Rückzug aus der Marine.

Dora Hernandez wartete in der Menschen Menge, als die Fitzgerald endlich angekommen war, verzweifelt nach Nachrichten über ihren Mann Noe.
Die Navy hatte keine Informationen weitergegeben. Gerüchte flogen, aber niemand wusste offiziell, wer am Leben war, oder verletzt, oder tot.

Für die Angehoerigen war die Rückkehr der Fitzgerald eine makabre Lotterie gewesen. Als die Besatzung began von Bord zu gehen, sah Dora zu, wie mehrere Bekannte von ihr vor Freude beim Anblick eines geliebten Menschen laut auschrieen.
•    "Ich habe mich so für sie gefreut", sagte Hernandez. "Aber fuer sie war es hart."

Am späten Abend, nachdem alle gegangen waren, fand sich Dora mit ein paar Freunden am Pier wieder. Sie beschloss zu bleiben.
•    Für den Rest der Nacht schritt sie entlang der Pier und der 505 Fuß langen Fitzgerald entlang..
•    Am Morgen brachte sie den Matrosen, die Wache standen, frischen Kaffee.
•    Als sie erfuhr, dass Marinetaucher angekommen waren, um die Fitzgerald zu durchsuchen, und dass die Leichen ins Krankenhaus gebracht werden sollten, stieg Hernandez in ein Auto mit einem Freund und raste davon.
Im Krankenhaus überbrachte ein Offizier der Marine die Nachricht, dass die Taucher Noes Leiche geborgen hatten.
•    Dora fühlte sich wie betäubt und hatte eine Bitte: Könnte sie ihren Mann ein letztes Mal sehen?
•    Ein Navy-Arzt hat sich auf eine Bedingung geeinigt. Dora konnte ihren Mann nicht anfassen. Die Matrosen sollten von einem Gerichtsmediziner in genau dem Zustand untersucht werden, in dem sie gefunden wurden.

•    Sie ging in ein Krankenhauszimmer. Ihr Mann lag auf einem Metalltisch in einem Leichensack. Es wurde geöffnet, um sein Gesicht und seine Brust zu enthüllen.
Dora und Noe kannten sich seit der High School. Sie waren zusammen in Weslaco, Texas, einer Vorstadt, aufgewachsen, die sich entlang des Rio Grande, dem braunen, schlangenförmigen Fluss, der die Grenze zwischen Texas und Mexiko bildete, erstreckte.
•    Es sah für Dora so aus, als würde ihr Mann schlafen. Sie lehnte sich nahe an ihn heran und betete.
•    " Es war sehr surreal", sagte sie. "Als mir bewusst wurde, das ser nicht mehr zu mir zuruekommen wuerde wusste ich, dass das das Ende war und ich nichts mehr tun konnte."

Am 20. Juni sollten die Männer nach Hause geflogen werden. Marine-Führungskräfte planten eine kleine Zeremonie auf der US-Luftwaffenbasis in der Nähe von Yokosuka, um die Männer mit einem Militärtransportflugzeug zur Dover Air Force Base außerhalb von Washington, D.C. zu schicken.

Fitzgerald Familien- und Besatzungsmitglieder baten darum, an der würdigen Versetzung teilnehmen zu dürfen. Die Marine hat mehrere Busse gemeitet , um die Reise zum Flugplatz zu machen.

Die Mannschaft versammelte sich auf dem breiten grauen Asphalt. Die sieben Särge saßen auf einem provisorischen Bahre vor dem Transportflugzeug. Dora Hernandez war dort mit dem dreijährigen Leon in einem Tragesitz, der an ihrer Brust befestigt war.

Admiral John Richardson, der Chef der Marine, war aus Washington eingeflogen. Er hat kurze Bemerkungen gemacht.

Als sie Richardson hörte, entschied Hernandez, dass sie etwas sagen wollte. Er hatte die Besatzung nicht persönlich gekannt. Aber sie hatte es.
•    Sie stand nervös vor der Gruppe und war es nicht gewohnt, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen.
•    Sie blickte auf die Besatzung der Fitzgerald.
•    Benson lehnte sich gegen einen Rohrstock.
•     Die Gesichter der Matrosen waren erschöpft und abgenutzt.
•    Die Katastrophe hätte so viel schlimmer sein können. Aber sie hatten zusammengearbeitet.
•    Sie hatten sich gegenseitig gerettet.
•    "Ich wartete auf ein Wunder, auf die Heimkehr meines Mannes", sagte sie der Menge.
•    Dann wurde mir klar, dass das Wunder war dass so vile gerettet wurden.

7

Re: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

Der Schaden
https://abload.de/img/21l4kf9.jpeg



https://abload.de/img/224rj0b.jpg

https://abload.de/img/23m8j0a.jpg


https://abload.de/img/247nkho.jpg


https://abload.de/img/25ppkfn.jpg



https://abload.de/img/26plj7j.jpg


https://abload.de/img/27pcjqv.jpg

https://abload.de/img/28pljl4.jpg




https://abload.de/img/2928jh8.jpg

8

Re: Die Geschichte der “USS Fitzgerald - DDG 62”, Kollision

Nachwort
In den Stunden und Wochen nach dem Unfall wurden die Besatzungsmitglieder der Fitzgerald belagert - von Ärzten, Reportern und Ermittlern. Sie gaben aus erster Hand Auskunft über formelle Anfragen. Sie sprachen mit Therapeuten, die über ihre psychische Gesundheit besorgt waren. Sie versuchten, sich wieder mit der Familie und untereinander zu verbinden.

Sie haben nicht viel Ruhe gefunden. Innerhalb weniger Wochen hatte die Marine begonnen, die Besatzungsmitglieder auf andere Schiffe der 7. Flotte zu verteilen. Die Marine-Führung brauchten sie um Personalmangel bei anderen Zerstörern zu schließen.

Einige fanden es schwierig, zu ihren alten Jobs zurückzukehren. Das Trauma war zu frisch. Die Marine lieferte eine Vielzahl von zusätzlichen Psychologen, Therapeuten, Beratern und Kaplanen. Bei vielen Matrosen wurde eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert, obwohl die Marine nie eine formelle Zählung veröffentlicht hat.

Will Marquis, ein Petty Officer erster Klasse, der dem Manschafts-Deck 2 entkam, fand sich nicht in der Lage, sich auf selbst einfache Schreibarbeiten zu konzentrieren. Bei ihm wurde PTBS diagnostiziert und er befindet sich derzeit in Behandlung.
•    "Viele Leute haben Probleme", sagte Marquis. "Sie wollten keine Hilfe, weil sie nicht wussten, was es ihrer Karriere antun würde, oder sie dachten, sie würden es überwinden."

Felderman schrieb einen erschütternden siebenseitigen Bericht über die Tortur. Er veranschaulichte es mit gespenstischen Schwarz-Weiß-Zeichnungen: Kumpels, die sich für den unausweichlichen Steuerbordausgang anstellen, Matrosen, die bis zum Hals im Meerwasser wackeln, ein Körper, der im Hochwasser schwimmt.
•    Felderman ist mit seiner Frau und seiner Tochter in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt.

Einige Bsatzungs Mitglieder waren begierig darauf, wieder an Bord zu gehen.
•    Vaughan humpelte mehrere Tage lang auf seinem gebrochenen Oberschenkel herum, bis einge Matrosen ihm sagten, er solle einen Arzt aufsuchen.
•    Er ging zwei Monate lang nicht nach Hause und stüzte sich mit Freunden auf der Basis.
•    "Es hat mir definitiv geholfen, Leute in der Nähe zu haben", sagte Vaughan.

Vaughan, Tapia, Breau, Schrimsher, Stawecki, Ogilvie, Perez, Caldwell und White gehörten zu den drei Dutzend Seeleuten, die für ihre Bemühungen, Besatzungsmitglieder zu retten, gelobt wurden. Die meisten blieben in der Marine und sind auf verschiedene Posten übergegangen.

Die Suche der Marine nach Verantwortlichkeit machte die Heilung schwieriger, besonders nach der Kollision des McCain im August 2017. Plötzlich mussten die Marineführer dem Kongress erklären, wie zwei amerikanische Kriegsschiffe innerhalb von zwei Monaten mit zwei Frachtschiffen kollidieren konnten.
•    Die Ermittler der Marine kamen zu dem Schluss, dass die Besatzung die Hauptschuld an der Kollision trugen.
•    Benson, Coppock und die Wachteams der Brücken- und Kampfinformationszentren hatten es versäumt, mit grundlegenden seemännischen Fähigkeiten einem "vermeidbaren" Unfall zu entkommen.
•    Sie waren "übermäßig erschöpft" und hatten keine Schritte unternommen um sich auszuruhen.
•    Coppock hatte die Grundregeln der Schiffsfeuhrung und die Anweisungen des Kapitäns ignoriert.

Zum Beispiel hat die Marine Benson und andere Offiziere wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und dann die Anschuldigungen ohne Erklärung im vergangenen Sommer abrupt zurückgezogen.
Verteidiger sagten, dass die Marine, die niedrigrangige Offiziere und Matrosen zum Sündenbock machten um die von der leitenden Marineführung getroffen schlechte Entscheidungen zu verbergen.

•    Coppock wurde wegen Pflichtverletzung angeklagt und schuldig gefunden. Sie bleibt in der Marine und wird als Zeugin gegen Benson und Combs in ihren Prozessen erwartet. Navy-Ermittler haben ihre Offenheit und Kooperation gelobt. Sie hat eine Tätowierung auf ihrem linken Handgelenk mit sieben Kleeblättern. Es enthält die Koordinaten des Unfalls.
•    Combs hatte sich fuer nicht schuldig bekundet und kämpft weiter gegen die Beschuldigung der Vernachlässigung. Sie bliebt in der Marine.
•    Woodley wurde diziplienar bestraft, aber eine Strafanzeige gegen ihn wurde abgewiesen.
•    Babbitt wurde von seinem Kommando entbunden und erhielt ein formelles Rügebrief, der seine Aufstiegschancen effektiv beendete. Er ist auf einen neuen Dienstposten in Europa gewechselt.
•    Benson kämpft weiterhin mit dem, was auf dem Fitzgerald und seinen Folgen geschah.
o    Nach dem Unfall wurde bei ihm eine traumatische Hirnverletzung und eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert. Er bleibt in der Marine und wird derzeit wöchentlich in Washington, D.C., behandelt.
o    Über den Unfall zu sprechen, ist für ihn nicht einfach. Er hat Schwierigkeiten, sich an Details zu erinnern. Er wird oft von Gefühlen ergriffen. Manchmal weint er.
o    Er wurde als Kommandant der Fitzgerald entlassen, eine Strafe, die er nicht bestreiten konnte. Er war der Kapitän. Das Schiff sank fast. Sieben Matrosen starben.
o    "Es war meine Verantwortung", sagte er.

In den ersten Wochen, nachdem die USS Fitzgerald mit einem schwerfälligen philippinischen Containerschiff kollidierte, war es bemerkenswert, dass der Kapitän und ein paar Admirale öffentlich benannt wurden, aber nicht der eigentliche verantwortliche Offizier, der Offizier des Decks. (OOD)
Die andere Person, die deie Fitzgerald aus Schwierigkeiten hätte heraushalten sollen, ist die Person, die für das Kampfinformationszentrum verantwortlich ist, der Taktische Aktions Offizier. Diese Person hatte die Aufgabe das Kampfradar zu überwachen, das andere Schiffe in zwei Meilen Entfernung erkennen kann.
Erst ein Jahr später, wenn die Abschlussberichte veröffentlicht werden und die Schuldigen vor dem Kriegsgericht stehen, kommt die Wahrheit ans Licht.  Die OOD hieß Sarah, und die Tactical Action Officer hieß Natalie, und sie sprachen nicht miteinander.   Der Taktische Offizier würde normalerweise in nahezu ständiger Verbindung mit der OOD stehen, aber es gibt keine Aufzeichnungen über eine Kommunikation zwischen ihnen während der gesamten Schicht!
Einige Zeitungen haben das Problem angesprochen:
Dass das Verteitigungs Ministerium (Pentagon) fuer diese oben erwaehnte Tatsachen (Nicht Indentifizierung der wachabenden weiblichen Offiziere) verantwortlich war.

In der Marine, die den Zweiten Weltkrieg gewann, waren die Schadenskontroll Offiziere in der Regel einige der größten und stärksten Männer an Bord, die in der Lage waren, Luken zu schließen, beschädigte Bereiche mit Holz abzustützen, etc. Der Schadenskontroll Offizier der Fitzgerals war auch eine Frau, und sie verließ die Brücke nie. Sie verfolgte die Bewältigung des Unfalls aus der Ferne, ohne selbst daran teilzunehmen.
Der OOD war Sarah Coppock, der Tactical Action Officer war Natalie Combs.

Dass zwei der Offiziere - Coppock und Combs -, die an diesem tödlichen Vorfall beteiligt waren, weiblich waren, deutet darauf hin, dass die Disziplin- und Ausbildungsstandards im Interesse der "Gender-Integration", die ein wichtiger politischer Impuls für das Pentagon war, gesenkt wurden.

Trainingslücken, Personalmangel und zu selbstbewusste Führung wurden als Faktoren für die Kollision angesehen. Senior Navy Führung feuerte mehrere Offiziere, die an der Bereitschaft der 7. Flotte beteiligt waren.
•    Aucoin, der 7. Flottenkommandant, wurde vom Kommando entbunden.
•    Adm. Thomas Rowden, der Senior Surface Warfare Offizier der US Navy war gezwungen, sich zurückzuziehen und wurde seines Amtes enthoben.

Zum Gedenken an die 7 Matrosen, die im Mannschafts-Deck 2 umgekommen sind:  Mögen sie in Frieden ruhen. https://abload.de/img/20rmj9m.png




Obere Reihe von links: Xavier Alec Martin, 24; Shingo Alexander Douglass, 25; Dakota Kyle Rigsby, 19; Carlos Victor Ganzon Sibayan, 23.

Untere Reihe, von lnks: Ngoc Truong Huynh, 25; Noe Hernandez, 26; and Gary Leo Rehm Jr., 37.